Cookie Consent by Privacy Policies Generator website

Pecöl

Pecöl ist ein Dorf im Komitat Vas, im Kreis Sárvár.

Geografie: Pecöl liegt 10 km südwestlich von Sárvár am Gyöngyös-Bach, am Zusammenfluss der Bäche Gyöngyös (Gyöngyös-patak, Güns), Kozár-Borzó (Kozár-Borzó-patak)und Boláta (Boláta-patak).

Die Hauptstraße ist die Straße 8443, die einzige Straße zwischen Szombathely und Ikervár. Es gibt keine Eisenbahnlinie.

Geschichte: Die erste urkundliche Erwähnung der Siedlung geht auf das Jahr 1329 zurück, und zwar in Form von Pecul. Sie ist möglicherweise viel älter und wurde wahrscheinlich nach einem gleichnamigen Häuptling benannt, der in den 1040er Jahren in den Chroniken erwähnt wurde. Der Ursprung des Namens ist der alte ungarische Personenname Pecli, abgeleitet von dem deutschen Personennamen Pezili. In späteren Jahren wird es in schriftlichen Quellen als Pecyl (1353), Pechel (1377), Peczel (1405), Pechul (1426) und Pecel (1457) erwähnt. Die Abtei und die Kirche spielen in der Vergangenheit eine wichtige Rolle.

Es gehörte unter anderem den Familien Zarka und Kopasz sowie dem Kloster Kapornak und war 1496 teilweise Teil der Herrschaft von Monyorókerék (Eberau). Im Jahr 1428 soll János Zarka von hier aus 10 Leibeigene besteuert haben. 1452 und 1455 wird seine der Heiligen Jungfrau Maria geweihte Kirche in dem zum Kloster Kapornak gehörenden Teil erwähnt, 1475 sein Pfarrer. 1613 ging es in den Besitz der Familie Erdödy über. Die Benediktinerabtei wurde während der türkischen Besatzung zerstört und die heutige Abtei wurde von der Familie Erdödy gegründet.

Nach Vályi András "PÉCZÖL. Dorf von Elegyes in Vas Vármegye, Grundherr des Grafen Erdödy, seine Einwohner sind Katholiken, liegt 3/7 Meilen von Ikérvár, sein Ackerland ist fruchtbar, sein Holz reicht für Feuer und Weide, und es hat auch Wiesen, sie halten starke Pferde, mit denen sie mit Gewinn transportieren, erste Klasse."

Nach Elek Fényes "Péczöl, ungarisches Dorf, Komitat Vas, in der Nähe des Gyöngyös: 550 kath. Einwohner. Szombathely. Kath. Pfarrei Kirche. Hier gibt es eine Abtei, die vor 1532 mit dem Jaki vereinigt war, aber jetzt als besondere Abtei vom Clan der Erdödy-Grafen verschenkt wurde. Seine Bewohner züchten gute Pferde. F. u. gr. Erdödy Kajeta."

In der Monographie des Komitats Vas heißt es über das Dorf: "Peczöl. Peczöl ist ein ungarisches Dorf in der Nähe von Gyöngyös, mit 114 Häusern und 945 Einwohnern römisch-katholischer und evangelischer Konfession. Das Postamt ist vor Ort, das Telegrafenamt befindet sich in Sárvár. Hier mündet der Kozár-Borzó-patak in den Gyöngyös. Es ist der Sitz der Bezirksverwaltung. Die Einwohner unterhalten einen katholischen Lesekreis. Im Dorf befindet sich die Abtei des Heiligen Benedikt, die vor 1532 mit der Abtei von Jaac vereint war, aber von den Türken zerstört wurde. Javai ging in den Besitz der Familie Ellerbach, später der Familie Erdödy über, die das heutige Kloster Peczöl gründete, das nach dem "Fräulein, der Königin der Engel" benannt ist. Seine katholische Kirche wurde Ende des letzten Jahrhunderts (18. Jhdt.) gebaut."

Im Jahr 1910 hatte sie 1106 ungarische Einwohner und gehörte zum Bezirk Sárvár im Komitat Vas.

Bevölkerung: Bei der Volkszählung 2011 gaben 87,7 % der Einwohner an, Ungar zu sein, 0,3 % Rumänen (12,3 % machten keine Angaben; aufgrund der doppelten Identitäten kann die Gesamtzahl höher als 100 % sein). Die Religionszugehörigkeit verteilte sich wie folgt: römisch-katholisch 73,6 %, reformiert 2,3 %, evangelisch 1,4 %, konfessionslos 3,6 % (19 % machten keine Angaben).

Kultur und Sehenswürdigkeiten:
Kirche Mariä Himmelfahrt: Die römisch-katholische Kirche Mariä Himmelfahrt wurde im späten 18. Jahrhundert erbaut.
Kreuz: Kreuz an der Széchenyi-István-Straße (gleich bei der Brücke über die Güns) in Pecöl.
Kreuz: Kreuz vor der Kirche Mariä Himmelfahrt in Pecöl.

Wirtschaft und Kultur:
Die Gemeinde verfügt über eine gute Infrastruktur: Wasser-, Gas- und Telefonleitungen, moderne Beleuchtung, renovierte Bürgersteige, asphaltierte Straßen und eine organisierte Müllabfuhr. Die Arbeitslosigkeit ist niedrig und die meisten Arbeitnehmer sind Pendler. In der Gemeinde gibt es den Rózsamajor TÉSZ und einige Ein-Mann-Betriebe. Das Allgemeine Bildungszentrum ist eine gemeinsam betriebene Einrichtung: Kinder aus 3 Gemeinden besuchen Schule und Kindergarten. Die Gemeinde spielt eine zentrale Rolle in der Gemeinschaft, da sie neben ihren Bildungsfunktionen auch den Sitz einer Bezirksverwaltung und eines Gesundheitszentrums hat.

Persönlichkeiten:
Kálmán Bődy, Bildhauer, * 25.07.1885, † 1956; (siehe auch Kriegerdenkmal in Jennersdorf).


Größere Karte anzeigen

Quelle: Text: Wikipedia (erweitert), Bilder: Google Maps, Wappen, gemeinfrei.



Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email office@nikles.net, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Bevorzugte Kontaktaufnahme ist Email.

Telefax: 03322/44384
Email: office@nikles.net
Website: www.nikles.net

Günter Nikles,
Josef Reichl-Straße 17a/7,
A-7540 Güssing
Österreich