Cookie Consent by Privacy Policies Generator website

Perenye (Prennendorf, Brünnersdorf, Brinnersdorf)

Perenye (deutsch: Prennendorf, Brünnersdorf, Brinnersdorf) ist ein Dorf im Komitat Vas, im Kreis Szombathely.

Geografie: Perenye liegt 7 km nordwestlich von Szombathely, am Rande der Köszeghegyalja. Westlich von Perenye entspringt der Potyondi-árok. Mitten durch das Dorf fließt der Vizellös-patak, dieser mündet nach dem Zufluss des Bárka-patak in den Perint-patek.

Benachbarte Siedlungen sind Gyöngyösfalu im Norden, Gencsapáti im Osten, Bucsu im Südwesten, Bozsok im Westen und Köszegszerdahely und Köszegdoroszló im Nordwesten.

Verkehr: Erreichbar nur über die Umgehungsstraße 87 129 von der Straße 8721 im Zentrum von Gencsapáti in Richtung Westen.

Es gibt keine Bahnlinie, die nächste Bahnverbindung ist der untere Bahnhof der Bahnlinie Szombathely-Köszeg in Gencsapáti, etwa 2 km südöstlich.

Herkunft des Namens: Der Name leitet sich wahrscheinlich von dem slawischen Ortsnamen Prvine ab, dessen Ursprung unbekannt ist.

Geschichte: Archäologischen Funden zufolge war das Gebiet des Dorfes bereits in der Bronzezeit besiedelt. In späterer Zeit ließen sich die Kelten und später die Römer in der Gegend nieder. Parallel zur Straße zwischen Szombathely und Köszeg verlief eine römische Militärstraße, an der Villen gebaut wurden, durch den unteren Teil der westlichen Gärten. Die Siedlung wurde erstmals 1333 als Pyrennye an der Grenze zwischen Pöre und Etelföld erwähnt. Im Mittelalter stand an seiner Grenze die Burg von Mocsvár, an die der Name eines Deiches erinnert. Es könnte sich um eine Erdburg aus der Árpád-Zeit handeln, die aus einem Erdwall und einem Holzturm bestand. Heute ist davon keine Spur mehr. Das Dorf war früher im Besitz der Familie Németújvár. Im 16. Jahrhundert war das Dorf im Besitz der Familien Batthyány, Csoron und Szentiványi, später dann der Batthyánys. Im Jahr 1549 zahlte das Dorf Steuern für 36 und einen halben Anteil. Im Jahr 1698 hatte es 266 Einwohner, 1787 waren es 71 Häuser mit 361 Einwohnern.

Nach András Vályi "PERENYE. Prinnersdorf. Deutsch Dorf in Vas Vármegye, landete Herr H. Batthyány, und mehrere Herren, seine Bewohner sind Katholiken, liegt in der Nähe von deutschen Gents, deren Zweig, Grenzland ist mittelmäßig."

Nach Elek Fényes, "Perenye, Premendorf, ungarisches Dorf im Komitat Vas, 483 katholische Einwohner, mit gutem Land, im Gut Rohonczi. Köszeg."

Im Jahr 1910 hatte sie 846 Einwohner.

Bevölkerung: Bei der Volkszählung 2011 gaben 84,8 % der Einwohner an, Ungar zu sein, 1 % Kroaten, 0,7 % Serben, 0,6 % Deutsche, 0,4 % Rumänen, 0,3 % Armenier (14,9 % machten keine Angaben; aufgrund von Doppelidentitäten kann die Gesamtzahl höher als 100 % sein). Die Religionszugehörigkeit verteilte sich wie folgt: römisch-katholisch 70,4 %, reformiert 0,3 %, evangelisch 1 %, konfessionslos 4,2 % (23,7 % machten keine Angaben).

Kultur und Sehenswürdigkeiten:
Denkmal für den Ersten Weltkrieg
Kirche von St. Agota: erbaut 1756
Kapelle St. Johannes Nepomuk: Die Nepomuk-Kapelle befindet sich an der Béke Straße und stammt aus dem 18. Jahrhundert.
St. Wendelin-Kapelle (Vendel): Die Kapelle befindet sich an der Petöfi-Straße. Wendelin (lat. Wendelinus, auch Wendalinus, umg. Wendel) ist ein katholischer Heiliger. Der Legende nach soll er im 6. Jahrhundert im Bistum Trier missionierend tätig gewesen sein. Das Grab Wendelins befindet sich in der Wendalinusbasilika in der nach ihm benannten Stadt St. Wendel.
Prozession zum Abschiedsgelübde von St. Vidi: Während der großen Choleraepidemie von 1849 legten die Einwohner von Perenye ein Gelübde ab: Jeden September, am 2. Sonntag nach dem Fest der Schmerzhaften Muttergottes, pilgerten sie zur Kapelle der Heiligen Vid. Die Wallfahrt beginnt um 15.15 Uhr an der St. Agatha-Kirche in Perene. Die First Lady wird die Wallfahrt mit dem Vaterunser nach dem Kreuzweg beginnen und für das Gelingen der Pilgerreise beten, die uns unsere Vorfahren hinterlassen haben. Die Route der Prozession. Um 9:00 Uhr werden Sie auf der Lichtung neben dem Friedhof eine Pause einlegen und eine Kleinigkeit essen. Im Dorf werden die beiden Glocken zu Ehren der Trauernden geläutet. Der nächste Rastplatz liegt in der Nähe des Gasthauses Avar in Velem, und ab hier hören sie wegen des steilen Geländes auf zu singen. Die Pilger kommen nach 10 Uhr auf dem Gipfel des Berges an. Auf dem Rückweg rezitiert der örtliche Pfarrer in der Kirche Allerheiligen in St. Sergius in Loreto die Litanei der Jungfrau Maria und verabschiedet sich dann von den müden, aber begeisterten Wallfahrern.


Größere Karte anzeigen

Quelle: Text: Wikipedia (erweitert), Bilder: Nxr-at unter der Lizenz CC BY-SA 4.0, Pasztilla aka Attila Terbócs unter der Lizenz CC BY-SA 4.0, Google Maps, Wappen, gemeinfrei.



Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email office@nikles.net, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Bevorzugte Kontaktaufnahme ist Email.

Telefax: 03322/44384
Email: office@nikles.net
Website: www.nikles.net

Günter Nikles,
Josef Reichl-Straße 17a/7,
A-7540 Güssing
Österreich