Peresznye (Prössing)

Peresznye (kroatisch: Prisika, deutsch: Prössing) ist ein Dorf im Komitat Vas, Kreis Köszeg.

Geografie: Das Dorf liegt 10 km nordnordöstlich von Köszeg, im Kreis Köszeg, in einem Tal zwischen bewaldeten Hügeln, direkt an der burgenländischen Grenze.

Die benachbarten Siedlungen auf der ungarischen Seite der Grenze sind Répcevis im Nordosten, Szakony im Osten, Csepreg im Südosten, Kiszsidány im Süden und Horvátzsidány und Ólmod im Südwesten. Von Österreich aus sind die beiden nächstgelegenen Ortschaften Répcesarud (Frankenau) und Répcemicske (Strebersdorf).

Verkehr: Erreichbar nur auf der Straße, von der Hauptstraße 84 über Lövo, über Sopronhorpács auf der Straße 8627, oder von der Hauptstraße 87 über Köszeg, ebenfalls auf der Straße 8627. Die Verwaltungsgrenze im Süden wird ebenfalls von der Straße 8624 überquert.

Geschichte: Die Siedlung, die heute zu 36 % kroatisch ist, wurde bereits um 1195 urkundlich erwähnt. Es war ein Gut der Abtei Borsmonostor mit einem Jahrmarkt. In einer Urkunde von Papst Ince III. aus dem Jahr 1209 wird Peresznye als Klostergut der Zisterzienser (grangia) erwähnt - es gibt jedoch keine weiteren Dokumente, die dies belegen - und laut einer Mitteilung von Ignác Kovács aus dem Jahr 1904 befindet es sich auf dem "Waldhügel" am Rande des Dorfes. Um 1222 wurde im Komitat Sopron zusammen mit mehreren anderen Siedlungen der erste Grundherr eingeführt, der eine Weinbergssteuer für die Nutzung von Weinbergen mit Hauptcharakter zu entrichten hatte. Die Siedlung war wahrscheinlich schon im Mittelalter von einer slawischsprachigen Bevölkerung bewohnt, worauf der Name Prezena, Proescie hinweist. Nach dem verheerenden Türkenfeldzug von 1532 siedelte Miklós Jurisics Kroaten aus seinen kroatischen Ländereien an, und seither wird die Stadt von einer großen Zahl von Kroaten bevölkert, auch wenn der Anteil heute auf unter 40 % gesunken ist. Neben dem Gut von Köszeg erhielt der Verteidiger von Köszeg in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts das Gut von Borsmonostor als königliche Schenkung. Nach der Familie Jurisics wurden die Abtei und ihre Ländereien von Tamás und Ferenc Nádasdys Sohn Nádasdy für die Übergabe von Kanizsa nach der Eroberung von Szigetvár 1568 und später von Nádasdy III. Nach der Enthauptung von Graf Ferenc III. Ferenc im Jahre 1671 war Pál Esterházy ab 1676 Gutsherr, und später waren mehrere Zweige seiner Familie auch Gutsherren. An der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert ging es in den Besitz der Grafen von Berchtold böhmischer Herkunft über. Im Jahr 1887 wurde eine freiwillige Feuerwehr gegründet.

Nach András Vályi "PERESZNYE - Pressen, Priszika. Kroatisches Dorf im Komitat Sopron, Grundherr des Grafen Eszterházy, dessen zwei Schlösser geschmückt sind, seine Einwohner sind Katholiken, liegt in der Nachbarschaft von N. Visnek, 3 6/8 und 2/8 Meilen von Sopron und Köszeg entfernt, seine Grenzen sind von mittlerer Fruchtbarkeit, seine Weide ist nützlich, und es hat zahlreiche Schafe, andere Güter sind auch beträchtlich, zweiter Klasse."

Nach Elek Fényes, "Peresznye, (Pressing), kroatisches Dorf, im Bezirk von Sopron, 1 1/4 mfd. zu Köszeg, 600 kath. Einwohner, und paroch. mit heiliger Kirche. Es verfügt über ein bedeutendes Herrenhaus und einen Garten. Seine Grenzen sind 2820 Morgen, von denen 868 h. Ackerland, 236 h. Wiese, 616 ac. Wald, 100 h. Weinberg. Die meisten Felder sind steinig. f. u. gr. Ferencz Eszterházy."

Im Jahr 1910 hatte sie 744 Einwohner, überwiegend Kroaten, mit einer bedeutenden ungarischen Minderheit. Im Jahr 1877 gehörte es zum Bezirk Pulyai des Komitats Sopron, während es 1882 Teil des Bezirks Csepregi war. Im Jahr 1950 wurde das Dorf dem Bezirk Vas angegliedert. Heute ist nur noch etwa ein Drittel der Bevölkerung kroatischer Nationalität, aber es bewahrt immer noch seine reichen Volkstraditionen, deren wichtigster Hüter der kroatische Verein für kroatisches Erbe und Dorfbau in Zviranjak Peresznye ist.

Am 19. November 2011 wurde ein neues Kulturhaus eingeweiht, das in den 1960er Jahren erbaut und in den 1960er Jahren wieder aufgebaut wurde. Am 29. März 2014 wurde ein neuer Sportkomplex mit einem Spielplatz, einem Sportplatz, neuen Fitnessgeräten und einem Defibrillator eingeweiht. Die Gesamtkosten für die Erschließung beliefen sich auf 22,8 Mio. HUF. Am 15. Mai 2021 bildete sich über der Gemeinde eine hybride Superzelle mit starken Regenfällen, die zu einem schweren Hagelsturm führte, bei dem der Boden mit 4-5 cm Eis bedeckt war, das sich an den Hängen sammelte und einen halben Meter Eis bildete.

Bevölkerung: Bei der Volkszählung 2011 gaben 88,4 % der Einwohner an, ungarischer, 35,8 % kroatischer, 2,5 % deutscher, 0,2 % slowakischer, 0,2 % ruthenischer und 0,2 % ukrainischer Herkunft zu sein (10,4 % machten keine Angaben; aufgrund von Doppelidentitäten kann die Gesamtzahl höher als 100 % sein). 81,6 % waren römisch-katholisch, 0,3 % reformiert, 0,9 % evangelisch und 1,6 % konfessionslos (15,2 % machten keine Angaben).

Kultur und Sehenswürdigkeiten:
Esterházy-Kreuz: Steinernes Esterházy-Kreuz am Friedhof in Peresznye, beschriftet mit Ferenc Esterházy.
Kirche: Der Schutzpatron der Kirche, die auf das Mittelalter zurückgeht, ist der Heilige Edward. Laut dem Kirchenvisitationsprotokoll von 1646 ist sie ummauert und befestigt. Es wurde 1727 von Daniel Esterházy renoviert und vergrößert. Es ist im Barockstil gehalten und seine Einrichtung stammt aus der gleichen Zeit. Zuletzt wurde es 2013 renoviert.
Kriegerdenkmal: Das Soldatendenkmal befindet sich neben der Kirche in Peresznye, es sind zwei freistehende Tafeln, getrennt durch ein Metall-Kruzifix auf einem Sockel.
Naturpark: Seit 2006 ist das Dorf Mitglied des Naturparks Írottkö.
Sammlung: Christliche Sammlung der ungarischen Kroaten (Hunyadi-Straße).
Schlossgarten: Im 6,7 ha großen Garten des ehemaligen Schlossgartens, der 1985 zum Schutzgebiet erklärt wurde, steht am Ufer eines Sees ein Prachtexemplar der Westlichen Platane (Platanus occienditalis).
Széchenyi-Schloss: Das Széchenyi-Schloss, dessen Eigentümer umstritten sind, wurde nach dem Ersten Weltkrieg von Außenminister Lipót Berchtold besetzt und ist seit der Verstaatlichung ein Sozialheim. Der Park, ein 6,7 ha großes Gebiet mit Linden-, Ahorn-, Eschen- und verschiedenen Kieferngruppen, wird von der Gemeinde Peresznye verwaltet.

Persönlichkeiten:
József Ficzkó: Schriftsteller in der lokalen kroatischen Sprache, Pionier der zeitgenössischen kroatischen Literatur in Westungarn.
Lipót Berchtold lebte hier in seinen letzten Lebensjahren und starb hier 1942. Österreichischer Diplomat, gemeinsamer Außenminister der österreichisch-ungarischen Monarchie bei Ausbruch des Ersten Weltkriegs.


Größere Karte anzeigen

Quelle: Text: Wikipedia (erweitert), Bilder: Pan Peter12, gemeinfrei, Pan Peter12, unter der Lizenz CC BY-SA 4.0.



Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email office@nikles.net, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Bevorzugte Kontaktaufnahme ist Email.

Telefax: 03322/44384
Email: office@nikles.net
Website: www.nikles.net

Günter Nikles,
Josef Reichl-Straße 17a/7,
A-7540 Güssing
Österreich