Pósfa

Pósfa ist ein Dorf im Komitat Vas, im Kreis Sárvár.

Geografie: Pósfa liegt am nordöstlichen Rand der Gyöngyös-Ebene, im nördlichen Teil des Komitats Vas, an der Hauptstraße 86, 25 km nordöstlich von Szombathely und 16 km nordwestlich von Sárvár. Das Dorf ist mit dem Zug über die Bahnlinie Hegyeshalom-Csorna-Szombathely erreichbar.

Geschichte: Die adelige Familie Horváth aus Pósfa, das später zum Komitat Zala gehörte, benutzte ihren Vornamen nach der Siedlung, aus der sie stammte.

Bevölkerung: Bei der Volkszählung 2011 gaben 92,8 % der Einwohner an, Ungar zu sein, 0,4 % Deutsche, 0,8 % Rumänen (6,8 % machten keine Angaben; aufgrund der doppelten Identitäten kann die Gesamtzahl höher als 100 % sein). Die Religionszugehörigkeit verteilte sich wie folgt: römisch-katholisch 84,8 %, reformiert 4,6 %, evangelisch 2,3 %, konfessionslos 0,4 % (8 % machten keine Angaben).

Kultur und Sehenswürdigkeiten:
Campingplatz: (Pósfai kemping)
Kirche Szent Jakab: Kirche Heiliger Jakobus, erbaut im 18. Jahrhundert, 1879 erweitert und umgebaut. Ein Artikel in der Provinzzeitung (Vas népe) hat neue Informationen über den Bau der Kirche ans Licht gebracht. Bislang gingen Archäologen davon aus, dass sie aus dem 18. Jahrhundert stammen könnte. Es könnte es jedoch schon viel früher, in den 1560er Jahren, errichtet worden sein. Das Baudatum ungarischer Dorfkirchen ist sehr selten dokumentiert. Der Mangel an schriftlichen Quellen aus dem Mittelalter kann nur durch gründliche archäologische und kunsthistorische Forschung behoben werden. Die architektonischen Unterlagen enthalten jedoch oft widersprüchliche Meinungen. Es gibt monumentale Beschreibungen, die die kleine Kirche in der Mitte der Hauptstraße des Dorfes Pósfa dem 18. Jahrhundert zuordnen, und andere, die sie aufgrund ihrer östlichen Ausrichtung, des halbrunden Sanktuariums, der Proportionen und des Titels des Apostels Jakobus für mittelalterlich halten. Da bei der Putzsanierung Anfang der 1990er Jahre keine mittelalterlichen Bauspuren in den Wänden gefunden wurden, wird die heutige Kirche bereits 1879 mit einer romanischen Fassade beschrieben. Eine andere Beschreibung besagt, dass die römisch-katholische Kirche des Dorfes aus dem 18. Jahrhundert stammt. Sie hat ein einziges, halbkreisförmiges Schiff mit einem Heiligtum in der Ostmitte und einer Sakristei an der Südseite. Es handelt sich um eine in Grundriss und Proportionen romanische Kirche, die 1879 vergrößert und im romantischen Stil umgebaut wurde. Sie wurde dem heiligen Jakobus gewidmet. Im Jahr 1758 war sie eine Filiale von Répceszentgyörgy, bis 1945-64 gehörte sie als Filiale zu Felsöszelesta, und danach wieder zu Répceszentgyörgy. Einem alten Dokument zufolge wurde die Kirche in Pósfa in den 1560er Jahren erbaut. Überraschenderweise wurde die Information über das Datum des Baus der kleinen Kirche in der Perikles gefunden, die die Fehde zwischen den Familien Szeleste und Kisölbö im 16. Am 25. Juli 1565 erschienen Benedek von Kisölboi und seine Vettern Paul von Ölboi und der Gutsbesitzer Paul Bezerédj von Oberszelest in Pósfa, um der Einweihung der kürzlich zu Ehren des Heiligen Jakobus erbauten Kirche beizuwohnen. Gegen Abend, so heißt es weiter, machten sich die illustren Gäste nach der Zeremonie auf den Heimweg, wurden aber von den Leibeigenen Georgs von Nieder-Celeste an der Grenze zu Botosha entlang des Eschenbachs auf Befehl ihres Herrn überfallen. Benedek Kisölboi wurde zu Brei geschlagen, seine Männer fanden ihn am nächsten Tag blutüberströmt am Ufer, sie brachten ihn nach Hause, aber Hilfe kam zu spät, er starb bald an seinen Wunden. Aus dem umfangreichen Dokument, das die jahrzehntelange Geschichte der gnadenlosen Fehde der beiden Adelsfamilien ausführlich beschreibt, geht der Kern des Konflikts nicht hervor, aber es muss sich um einen ernsten, vermutlich vermögensrechtlichen Streit gehandelt haben, da György Alsószelestei anschließend das geerbte Haus von Benedek Kisölboi in Brand setzte und Tamás Bezerédj in Felsöszelesté "erschoss". Im Jahr 1674 heiratete Tamás Kisölboi die Witwe von Gergely Szelestey. (Text: Feiszt György).
Kriegerdenkmal: Erinnerung an die Helden des Zweiten Weltkrieges, errichtet durch die Einwohner des Dorfes.
Marienstandbild: (Szüz Mária szobor), Jahreszahl 1892, an der Kossuth utca 28.

Persönlichkeiten:
Lajos Marton ist ein pensionierter Offizier der ungarischen Verteidigungskräfte, Brigadegeneral der Nationalgarde und Träger des Tapferkeitsgrades. Geboren 1931 in Pósfa. Er nahm an der Revolution von 1956 teil: Später emigrierte er und wurde Mitglied eines Kommandos der OAS (Organisation de l'armée secrčte). 1962 wurde zusammen mit 11 weiteren Personen ein Attentat auf den französischen Präsidenten De Gaulle verübt ("Petit-Clamarti"-Attentat). Dem Kommando gehörten drei Ungarn an. Nach seiner Inhaftierung kämpfte er gegen die Rebellen im Tschad. Seine Memoiren wurden erstmals 2003 im Kossuth-Verlag veröffentlicht, gefolgt von einer erweiterten Ausgabe mit dem Titel "Mein Leben für das Vaterland", die 2011 von der "Hatvannégy Vármegye Stiftung für ungarische Selbstbestimmung" herausgegeben wurde.
Gergely Bognár (1868-1947), Berater des Heiligen Stuhls, Kanoniker, Pfarrer.


Größere Karte anzeigen

Quelle: Text: Wikipedia (erweitert), Bilder: Google Maps und Wappen, gemeinfrei.



Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email office@nikles.net, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Bevorzugte Kontaktaufnahme ist Email.

Telefax: 03322/44384
Email: office@nikles.net
Website: www.nikles.net

Günter Nikles,
Josef Reichl-Straße 17a/7,
A-7540 Güssing
Österreich