Püspökmolnári (Bischöfing-Molnering)

Püspökmolnári (dt. Bischöfing-Molnering) ist ein Dorf im Komitat Vas, Kreis Vasvár. Sie entstand durch den Zusammenschluss der Dörfer Rábamolnár, Rábaszenttamás und Rábapüspöki.

Geografie: Püspökmolnári liegt 30 km südöstlich von Szombathely, am linken Ufer der Rába (dt. Raab). Rábamolnári ist der westlichste der drei ehemals eigenständigen Dorfteile, Rábaszenttamás liegt in der Mitte des heutigen Dorfes und Rábapüspöki ist der östlichste Teil.

Die Nachbarorte sind Rábatöttös im Norden, Zsennye im Nordosten, Vasvár im Süden, Rábahídvég im Westen und Gyanógeregye im Nordwesten. Im Osten grenzt sie an unbewohnte Außenbezirke, die zur weiter entfernten Gemeinde Rum gehören.

Verkehr: Die Hauptstraße 8701 verläuft durch die Gemeinde und ist die Hauptzufahrtsstraße, die sie mit dem Abschnitt Rábahídvég der Hauptstraße 8 und mit der Stadt Sárvár verbindet. Sie ist über die Straße 8703 mit Gyanógeregye und darüber mit Vassécsenu verbunden.

Von den ungarischen Eisenbahnlinien wird die Siedlung von der Bahnlinie Szombathely-Nagykanizsa bedient, die hier eine Haltestelle hat. Der Bahnhof von Püspökmolnári liegt etwa einen halben Kilometer westlich des westlichen Stadtrandes und ist über die Nebenstraße 87 304 von der Straße 8701 aus erreichbar.

Geschichte: Das Gebiet der Gemeinde ist seit dem Altertum besiedelt, wie die Spuren einer prähistorischen Siedlung an den Ufern der Rába belegen. Die Überreste eines in einem Gefäß begrabenen Kindes stammen aus der Bronzezeit, während hier drei Marmorsäulen aus der Römerzeit gefunden wurden. In der Árpád-Periode wurden vier Dörfer, Árpás, Molnári, Püspöki und Szenttamás, auf dem Gebiet des heutigen Dorfes gegründet.

Árpás: Árpás wurde erstmals 1256 als Villa Arpas erwähnt. Im Jahr 1275 wird es im Namen eines lokalen Adligen erwähnt, 1438 wird es Poss. Im Jahr 1438 wird er in einer Urkunde im Archiv der Familie Festetics in Keszthely als Arpas erwähnt. Das Dorf, das im 15. Jahrhundert im Besitz der Familie Molnár war, wurde Ende des Jahrhunderts zerstört.

Molnári: Molnari wurde erstmals 1275 erwähnt, als es im Besitz des örtlichen Adelsgeschlechts Molnari war. Im Jahr 1329 wird es als Molnar, 1411 als Molnary und 1464 als Kysmolnary erwähnt. Nach den Molnáris waren im 16. Jahrhundert die Familien Polányi und Darabos die Besitzer des Dorfes. Im Jahr 1698 hatte das Dorf 230 Einwohner.

Im 17. Jahrhundert war es im Besitz der Familie Nádasdy. Die Besitzer waren Tamás Nádasdy aus Nádasdi und seine Frau Éva Meszlényi aus Meszlén, die drei Töchter hatten: Ádámné Nádasdy Mária Bertalan aus Szenttamás, Jánosné Nádasdy Éva Bellisch und Klára Nádasdy, die Geliebte des Unternadels István Sallér aus Jakabháza. Im Jahr 1744 schenkte Maria Teresa es dem Abgeordneten István Sallér, der im Dorf ein zweistöckiges Schloss errichtete. Im Jahr 1785 hatte das Dorf 285 Einwohner. Die Enkelin von István Sallér und Klára Nádasdy, Judit Sallér (1765-1829) aus Jakabháza, heiratete Graf György Festetics (1755-1819) aus Tolna. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts ging Püspökmolnári durch diese Heirat in den Besitz der Familie Festetics über, die das Schloss 1815 im romantischen Stil umbaute. 1828 betrug die Einwohnerzahl 344. Der Bau der Eisenbahn verlieh der Entwicklung der Siedlung einen großen Impuls.

Püspöki: Püspöki wurde erstmals 1345 erwähnt. Im Jahr 1413 wird sie in der Urkunde des Kapitels von Szombathely unter dem Namen Pispiky erwähnt. Ihr Besitzer, Bischof Kelemen Molnári von Gyor, ließ hier in der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts eine Burg errichten. Von da an war es Eigentum des Bistums Gyor. Zu dieser Zeit könnte das Dorf eine dem heiligen Johannes dem Täufer geweihte Kirche am Deich des heiligen Iwan in der Nähe des Baches Sorok gehabt haben, denn im Jahr 1462 wird ihr Pfarrer namens Paul erwähnt.

Im Jahr 1571 wurde das Dorf für 28 Leibeigene besteuert. Im Jahr 1590 war die Kirche bereits eine Ruine, wahrscheinlich von den Türken zerstört. Steine, die später in der St. Ivan's-Düne gefunden wurden, markieren lediglich ihren Standort. Im Jahr 1698 hatte das Dorf 140 Einwohner. Im Jahr 1767 hatte das Dorf 32 Pächterhäuser, 9 Pächterhäuser und 3 Pächterhäuser ohne Häuser.

Im Jahr 1777, als das Bistum Szombathely gegründet wurde, wurde Püspöki Teil des neuen Bistums. Die Einwohner lebten hauptsächlich vom Fischfang und der Landwirtschaft. Das Dorf besaß auch eine Wassermühle. Bei der ersten Volkszählung im Jahr 1785 wurden 258 Einwohner gezählt.

Im Jahr 1830 gab es 240 Einwohner, im Jahr 1870 365.

Szenttamás: Szenttamás wurde erstmals 1505 als Zenth-Thamas urkundlich erwähnt, die dem heiligen Apostel Thomas geweihte Kirche existierte jedoch schon viel früher, da Bischof Kelemen Molnári 1438 hier beigesetzt wurde. Die Kirche war ursprünglich als Kirche von Molnár bekannt. Der Keim des späteren Dorfes waren zunächst die wenigen Häuser, die um die Kirche herum gebaut wurden. Später war es immer noch ein kleines Dorf.

Ihre Grundbesitzer waren die benachbarten Herren von Molnár und Püspöki, die Familien Molnár, Sallér und Festetics sowie das Bistum Gyor. Neben ihnen lebten hier auch mehrere Adelsfamilien, z. B. die Babos von Szenttamás, die ihren Adelsnamen von hier übernommen haben.

Die Kirche des Dorfes wurde 1572 wiederaufgebaut, aber schon bald erreichte die Reformation die Stadt und sie wurde zur evangelischen Mutterkirche. Im Jahr 1674 wurde im Zuge der Gegenreformation wieder ein katholischer Priester im Dorf eingesetzt.

Im Jahr 1698 hatte das Dorf nur 80 Einwohner.

Die Kirche wurde im Jahr 1701 von der Familie Nádasdy wiederaufgebaut. Danach wurden katholische und lutherische Gottesdienste und Schulunterricht parallel abgehalten. 1725 verließ der letzte lutherische Pfarrer das Dorf. Die Familie Bertalan aus Szenttamás lebte seit dem 17. Jahrhundert in Szenttamás; sie erhielt am 28. Dezember 1630 einen Cimeres-Brief, und später heiratete Adam Bertalan aus Szenttamás Maria Nádasdy aus Nádasdi, Tochter von Tamás Nádasdy und Éva Meszlényi. Im Jahr 1731 wurde die Kirche von Ádám Bertalans Schwager István Sallér, dem stellvertretenden Gouverneur von Jáchabhéz, wieder aufgebaut und er wurde später hier begraben.

Bei der Volkszählung von 1785 wurden hier 125 Personen gezählt. Szenttamás wurde 1832 eine eigenständige Gemeinde.

Im Jahr 1830 betrug die Einwohnerzahl 176.

Im Jahr 1907 erhielten alle drei Dörfer die Vorsilbe Rába. Im Jahr 1910 betrug die Einwohnerzahl von Rábamolnari 523, von Rábapüspöki 452 und von Rábaszenttamás 210. Die Burg von Molnár wurde in den 1920er Jahren aufgrund des Niedergangs der Familie Kinsky abgerissen, und auch die von György Festetics gegründete Abtei wurde aufgelöst.

1929 wurden Rábapüspöki und Rábaszenttamás unter dem Namen Püspöktamási vereinigt. Das heutige Dorf entstand 1949 durch den Zusammenschluss von Püspöktamási und Rábamolnár. 1950 wurde durch den Zusammenschluss der lutherischen und katholischen Schulen das öffentliche Schulwesen im Dorf eingeführt.

Bevölkerung: Bei der Volkszählung 2011 bezeichneten sich 89,7 % der Einwohner als Ungarn, 0,1 % als Deutsche, 0,1 % als Roma (10,2 % machten keine Angaben; aufgrund der doppelten Identitäten kann die Gesamtzahl höher als 100 % sein). Die Religionszugehörigkeit verteilte sich wie folgt: römisch-katholisch 64,8 %, evangelisch 14,3 %, reformiert 1,2 %, griechisch-katholisch 0,3 %, konfessionslos 5,1 % (14,2 % machten keine Angaben).

Kultur und Sehenswürdigkeiten:
Römisch-katholische Kirche: die dem Heiligen Thomas dem Apostel geweiht ist.
Glockenturm: Der Glockenturm des Bischofs.
Glockenturm: Der Glockenturm von St. Thomas.
Glockenturm: Glockenturm von Molnár.
Denkmal für Fürst Gyula
Gedenktafel von Fürst Gyula: Die Gedenktafel von Fürst Gyula an seinem Geburtshaus, am Bahnhof.
Bootsanlegestelle: Camping an den Ufern der Raab.
Kiesteich: Die ehemaligen Kiesteiche (Farkincás-See, Nagy-See) sind zum Angeln geeignet.

Persönlichkeiten:
Kelemen Molnári, Bischof von Gyor zwischen 1417 und 1438, stammte aus dem Dorf Molnári.
Graf Hermann Zichy 1814 wurde Graf Hermann Zichy (1814-1880), Bundeskanzler (1864-65), in Molnári geboren, und 1815 Ottó Zichy, Oberst der ungarischen Armee im Jahr '48 (1815-1880).
Piry Cirjék, Franziskanermönch, Landeshauptmann, Hüter und Beerdiger der Asche von Lajos Batthyány, geboren 1810 in Püspöki.
Gyula Prinz, Geologe, Geograf und Ethnograf, wurde am 11. Januar 1882 in Rábamolnár geboren.
Graf György Festetics (1815-1883), ein Minister in der Andrássy-Regierung unter König Franz Joseph dem Großen, ist hier begraben.
András Lelkes, geboren 1998, ist ein Athlet, der für seine Leistungen im Straßenheben bekannt ist.


Größere Karte anzeigen

Quelle: Text: Wikipedia (erweitert), Bilder: Nxr-at unter der Lizenz CC BY-SA 4.0, Pasztilla aka Attila Terbócs unter der Lizenz CC BY-SA 4.0, DTVB official unter der Lizenz CC BY-SA 4.0, Darinko, gemeinfrei und Wappen, gemeinfrei.



Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email office@nikles.net, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Bevorzugte Kontaktaufnahme ist Email.

Telefax: 03322/44384
Email: office@nikles.net
Website: www.nikles.net

Günter Nikles,
Josef Reichl-Straße 17a/7,
A-7540 Güssing
Österreich