Rábahídvég (Bruck an der Raab)

Rábahídvég (dt. Bruck an der Raab) ist ein Dorf im Komitat Vas, im Kreis Vasvár.

Geografie: Rábahídvég liegt am linken Ufer der Rába (dt. Raab), 5 km west-nordwestlich von Vasvár.

Die Nachbarorte sind Sorkifalud und Gyanógeregye im Norden, Püspökmolnári im Nordosten, Vasvár im Südosten, Egyházashollós im Südwesten und Nemesrempehollós im Nordwesten.

Verkehr: Die Hauptstraße 8 verläuft am südlichen Rand des Gemeindegebiets und ist damit die Hauptzufahrtsstraße. Sie ist über die Straße 8701 mit Püspökmolnár und über diese mit Sárvár sowie über die Straße 8704 mit Sorokpolán und der Hauptstraße 86 verbunden.

Die Bahnlinie Szombathely-Nagykanizsa verläuft entlang der östlichen Grenze, doch gibt es im Dorf keine Haltestelle, so dass die nächste Bahnverbindung der Bahnhof Püspökmolnár ist, der etwa 2,5 km östlich des Dorfzentrums liegt.

Geschichte: Das Gebiet um die Siedlung war schon in prähistorischer Zeit besiedelt, wie die hier gefundenen Mammutknochen und von Menschen benutzten Werkzeuge belegen. Im 6. Jahrhundert v. Chr. wurde das Gebiet von den Kelten bewohnt, die von den Römern abgelöst wurden. Archäologische Funde und Münzen zeugen von der Anwesenheit der Römer, die von den Hunnen hinweggefegt wurden.

Sie wird erstmals 1265 als Hydwegh erwähnt. Der Name des Dorfes rührt daher, dass es am Ende einer Brücke über die Raab errichtet wurde und seine Bewohner den Brückenkopf bewachten. In schriftlichen Quellen wird es 1280 als Terra Hyduig, 1283 als Hydwegh, 1286 als Hyduig und 1450 als Hydueg erwähnt.

Es ist der Stammsitz der Familie Hydvégi aus dem Geschlecht der Hermán-Familie. Der Vorfahre der Familie, Andras aus der Familie Hermán, erhielt den Namen 1280, und seine Nachkommen nahmen später den Namen Hidvégi an. (Der Ausschuss für geographische Namen hat das i im Namen des Dorfes in ein langes í umgewandelt, aber die Schreibweise des Namens der Familie Hidvégi ist von dieser Entscheidung natürlich nicht betroffen.) Der Vorgänger der heutigen Kirche ist die 1342 erbaute Kapelle, die mehrmals umgebaut wurde. Im Mittelalter gab es hier eine Burg zum Schutz des Brückenkopfes, die 1532 von den Türken zerstört wurde. Die Bevölkerung des Dorfes hatte viel unter den türkischen und später den kaiserlichen Armeen zu leiden. Im Jahr 1547 fand hier ein Kreistag statt. Im Jahr 1605 fanden hier zwei Schlachten zwischen der Armee von Bocskai und den kaiserlichen Truppen statt.

In dem Dorf gab es zwei Kirchen: eine israelitische und eine römisch-katholische. Die römisch-katholische Kirche wurde 1769 im Barockstil erbaut und mehrmals vergrößert und renoviert. Am 3. März 1783 heiratete György Festetich, der Gründer des Georgikons, Judith Sallér von Jakabháza (1766-1829), die Tochter von István Sallér von Jakabháza (1726-1789), dem Minister des Adels. Die israelitische Kirche befand sich im Hof von József Szabó in der Bertha-György-Straße. Das Errichtungsdatum ist unbekannt, und die Kirche wurde 1952 abgerissen. 1834 wurde der größte Teil des Dorfes durch einen Brand zerstört, darunter auch der Kirchturm. Während des Wiederaufbaus wurden zwei Altarbilder der Kirche aus Wien gebracht, gemalt von Dorfmeister. Die katholische Kirche hat 200 Jahre alte barocke Holzschnitzereien und Fresken.

Nach András Vályi, "Rába Hidvég. Ungarisches Feld Stadt Vas Várm. Landherren von mehreren Herren, seine Einwohner sind Katholiken, liegt eine halbe Meile von Vasvár, "und ist mit den Häusern der Herren geschmückt, seine Weberei ist nicht da, aber es hat andere Waren, seine Felder sind fruchtbar."

Nach Elek Fényes "Rába-Hidvég, Ungarisch mv. Vas vmegye, am rechten Ufer der Rába: 870 kath., 2 Ref., 79 jüdische Einwohner. Kath. Parochie. Heilige Kirche. Große und fruchtbare Grenze. Es gibt ausreichend Wiesen und Weiden, auf denen die Schaf- und Rinderhaltung floriert. F. u. Bertha, Varga, Tóth, Geiger und andere. Ut. p. Körmend."

In der Monographie von Vas vármegye "Rába-Hidvég, ein großes ungarisches Dorf in Rábament, mit 171 Häusern und 1479 römisch-katholischen, evangelischen und evangelisch-ref. Das Postamt ist lokal, der Telegraf ist Molnári. Es ist der Sitz der Bezirksverwaltung. Die Gemeinde ist sehr alt, die Kirche wurde 1715 renoviert." "Die Grundherren waren einst die Familie Polányi, später die Familien Bertha, Varga, Tóth und Geiger."

Im Jahr 1910 hatte die Stadt 1433 ungarische Einwohner.

Die Mitglieder der Familie Bertha waren wichtige Persönlichkeiten in der Geschichte und Entwicklung des Dorfes. Durch ihre Aktivitäten trugen sie zum wirtschaftlichen Leben des Dorfes sowie zur Entwicklung von Bildung und Kultur bei. Das prominenteste Mitglied der Familie war György Bertha. Er gab einen großen Teil seines Vermögens zum Wohle des Dorfes aus: Er baute eine Schule, ein Kulturhaus und eine Grube für die Armen des Dorfes. Von den von ihm gegründeten Einrichtungen existiert das Ispita-Gebäude nicht mehr, da es abgerissen wurde. Auf dem alten Friedhof des Dorfes befindet sich noch heute die Grabstätte der Familie Bertha, deren Inschrift nur schwer zu lesen ist. George Bertha starb 1905 und vermachte dem Dorf sein gesamtes Vermögen, wovon 200 Hektar für den Unterhalt der Ispita, für die Ausbildung armer und begabter Kinder sowie für das Haus und das Schloss seiner Familie verwendet wurden.

Im Jahr 1930 wurde das Kulturhaus des Volkes aus der 300 Morgen großen Wohltätigkeits- und Kulturstiftung des verstorbenen György Bertha, eines lokalen Gutsbesitzers, errichtet. In Erinnerung an György Berthas Segen und die Entwicklung des Dorfes wurden die Hauptstraße des Dorfes und das Kulturhaus nach György Bertha benannt. In der Neuzeit erhielt Rábahídvég den Titel einer Feldstadt, dann einer Großgemeinde und später eines Dorfes. Die Bevölkerung war und ist immer noch ungarisch gefärbt. Bei der Volkszählung von 1930 betrug die Einwohnerzahl 1.536, derzeit schwankt sie um die 1.000.

Sie ist in einem autonomen Verwaltungsnotariat vertreten, später in einem Rat und seit den 1970er Jahren in einem gemeinsamen Rat mit Vasvár. Seit 1986 ist sie wieder unabhängig, bildet aber einen gemeinsamen Rat mit Püspökmolnár und hat seit 1990 ein unabhängiges Bürgermeisteramt.

Von den Schrecken des Zweiten Weltkriegs blieb die Gemeinde relativ verschont, aber die sich zurückziehende deutsche Armee sprengte die beiden Brücken über die Raab. Im Jahr 1945 wurde anstelle der Behelfsbrücke mit dem Bau einer Holzbrücke über die Raab begonnen, da die Behelfsbrücke für den Verkehr dauerhaft ungeeignet war. Neben dem Bau der Holzbrücke wurden auch die Trümmer der gesprengten Brücke aus der Raab entfernt. Diese Holzbrücke wurde Ende 1946 fertiggestellt. Die erste Betonbrücke wurde im Herbst 1943 fertiggestellt und war erst anderthalb Jahre alt, als sie gesprengt wurde. Die Brücke wurde an der Stelle der alten Brücke gebaut, die in Größe und Design genau der gesprengten Brücke entsprach. Der Wasserfluss des einstigen Hauptarms der Raab wurde stark reduziert und durch das Durchschneiden der Großen Wiese in den Nebenfluss umgeleitet. Der Einschnitt in die Große Schlucht erfolgte 1943-44, als die erste Betonbrücke gebaut wurde. Das institutionelle Netz war in den 1930er Jahren eines der besten der damaligen Zeit und wurde auch während der Verstaatlichung beibehalten; es bildete die Grundlage für die Bildungs- und Kulturarbeit in der Gemeinde. Typischerweise dominierten neben der Landwirtschaft die Kleinindustrie und der Einzelhandel. Die Landwirtschaft wurde 1952 in einer Genossenschaft zusammengeführt, die später aufgelöst, aber 1959 wieder gegründet wurde. Die Elektrifizierung des Dorfes wurde 1953 abgeschlossen. Im Jahr 1975 wurde das Wasserleitungsnetz gebaut, der Wohnungsbau begann in großem Umfang, und die Romasiedlung wurde aufgelöst.

Bevölkerung: Bei der Volkszählung 2011 bezeichneten sich 78,6 % der Einwohner als Ungarn, 0,9 % als Deutsche, 0,8 % als Roma, 0,3 % als Griechen (21,3 % machten keine Angaben; aufgrund der doppelten Identitäten kann die Gesamtzahl höher als 100 % sein). Die religiöse Aufteilung war wie folgt: römisch-katholisch 67,4 %, evangelisch 0,6 %, reformiert 0,7 %, griechisch-katholisch 0,1 %, konfessionslos 2 % (28,9 % machten keine Angaben).

Kultur und Sehenswürdigkeiten:
Kirche der Heiligen Dreifaltigkeit: Die römisch-katholische Kirche der Heiligen Dreifaltigkeit wurde 1769 im Barockstil erbaut, mit Dorfmeister-Fresken und Altarbildern. Das Heiligtum ist achteckig mit einer Statue des Heiligen Johannes von Nepomuk an der Stirnwand. Die Kirche brannte 1834 nieder, wurde aber in ihrer ursprünglichen Form wieder aufgebaut.
Kulturhaus: Das Kulturhaus von der Familie Bertha gegründet.
Schloss Seebach: Der mittelalterliche Vorgängerbau wurde zerstört. Der Vorgängerbau des heutigen Gebäudes, der sich früher im Besitz der Familie Polányi befand, wurde im Barockstil umgebaut. Mitte der 1870er Jahre zog die Familie Seebach ein und baute das Gebäude im eklektischen Stil um. Heute ist es eine Grundschule.
Wildwassertouren: In der Nähe der Rába-Brücke befindet sich ein Bereich für Wildwassertouren.

Persönlichkeiten:
Mihály Novák: Lehrer und Historiker, wurde hier am 6. Januar 1862 geboren.
Antal Lorencz: wurde hier am 3. Oktober 1885 geboren.
Stefánia Bognár: Dichterin, am 22. November 1937 in Rábahídvég geboren.
Charlie Gogolak: geboren am 29. Dezember 1944, ungarischstämmiger American-Football-Spieler.


Größere Karte anzeigen

Quelle: Text: Wikipedia (erweitert), Bilder: Nxr-at unter der Lizenz CC BY-SA 4.0, Pasztilla aka Attila Terbócs unter der Lizenz CC BY-SA 4.0, Darinko, gemeinfrei und Wappen, gemeinfrei.



Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email office@nikles.net, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Bevorzugte Kontaktaufnahme ist Email.

Telefax: 03322/44384
Email: office@nikles.net
Website: www.nikles.net

Günter Nikles,
Josef Reichl-Straße 17a/7,
A-7540 Güssing
Österreich