Cookie Consent by Privacy Policies Generator website

Rábatöttös (Detisch)

Rábatöttös, früher Gutatöttös (dt.: Detisch), ist ein Dorf im Komitat Vas, im Kreis Szombathely, das 1942 durch den Zusammenschluss der Dörfer Gutaháza und Rábatöttös entstand und seit 1992 den heutigen Namen trägt.

Geografie: Das Dorf liegt in der Nähe des Sorok-Baches, 17 km südöstlich von Szombathely.

Rábatöttös ist in zwei Teile geteilt, Gutaháza liegt an der Straße 8702, während Rábatöttös von der Straße isoliert ist und nur über die nach Norden abzweigende Nebenstraße 87 103 erreicht werden kann.

Es gibt keine Eisenbahnlinie.

Herkunft des Namens: Der Name ist wahrscheinlich von dem Personennamen Tuet abgeleitet, der ein Substantiv aus dem Substantiv to (= Pflanzenstamm) ist.

Geschichte: Die frühesten bekannten urkundlichen Quellen erwähnen Rábatöttös aus dem Jahr 1274 und Gutaháza aus dem Jahr 1406; die Kirche von Gutaháza wird erstmals in einer Urkunde aus dem Jahr 1342 erwähnt. Da die Kirche viel weiter südlich als das Dorf liegt, ist es wahrscheinlich, dass das mittelalterliche Töttös auch um die Kirche herum, weiter südlich des Dorfes, gebaut wurde. Im Jahr 1532 zerstörten die Türken wahrscheinlich beide Dörfer und die umliegenden Siedlungen. Töttös wurde dann weiter nördlich des früheren Dorfes, an seinem heutigen Standort, neu besiedelt. Im Jahr 1910 hatte Rábatöttös 273 Einwohner und Gutaháza 191. Im Jahr 1942 wurden die beiden Dörfer unter dem Namen Gutatöttös vereinigt. Obwohl die Bevölkerung 1992 für die Abspaltung stimmte, konnte diese mangels rechtlicher Voraussetzungen nicht vollzogen werden, aber der Name des Dorfes wurde in Rábatöttös geändert.

Bevölkerung: Bei der Volkszählung 2011 bezeichneten sich 92,5 % der Einwohner als Ungarn, 1,5 % als Deutsche, 1 % als Rumänen (7,5 % machten keine Angaben; aufgrund der doppelten Identitäten kann die Gesamtzahl höher als 100 % sein). Die Religionszugehörigkeit verteilte sich wie folgt: römisch-katholisch 84 %, evangelisch 1 %, reformiert 3,5 %, konfessionslos 0,5 % (11 % machten keine Angaben).

Kultur und Sehenswürdigkeiten:
Glockenturm: Glockenturm mit der Jahreszahl 1847 an der Kreuzung Straße 8702 und Arany-János-Straße im Ortsteil Gutaháza in Rábatöttös.
Glockenturm: Glockenturm mit der Jahreszahl 1926 an Straße 87103 in Rábatöttös.
Kirche St. Cecilia: Die Kirche St. Cecilia an der Straße 8702 stammt aus dem 12. Jahrhundert, wurde im 15. Jahrhundert erweitert und im 18. Jahrhundert barockisiert. Die Kirche besitzt acht Dorfmeister-Fresken. Die Glocken stammen aus dem 16. Jahrhundert.
Statue: Die Statue befindet sich an der Kreuzung Kossuth-Lajos-Straße und Jókai-Mór-Straße, beim Kreisverkehr in Rábatöttös.
Steinernes Kreuz: Steinernes Kreuz neben dem Glockenturm an der Kreuzung Straße 8702 und Arany-János-Straße im Ortsteil Gutaháza in Rábatöttös.
Steinernes Kreuz: Steinernes Kreuz an der Straße 87103 in Rábatöttös.


Größere Karte anzeigen

Quelle: Text: Wikipedia (erweitert), Bilder: Nxr-at unter der Lizenz CC BY-SA 4.0, monyesz1 unter der Lizenz CC BY-SA 2.5 hu und Wappen, gemeinfrei.



Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email office@nikles.net, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Bevorzugte Kontaktaufnahme ist Email.

Telefax: 03322/44384
Email: office@nikles.net
Website: www.nikles.net

Günter Nikles,
Josef Reichl-Straße 17a/7,
A-7540 Güssing
Österreich