Cookie Consent by Privacy Policies Generator website

Salköveskút (Sankt Leonhard)

Salköveskút (dt.: Sankt Leonhard) ist ein Dorf im Komitat Vas, im Kreis Szombathely. In seiner heutigen Form entstand es 1935, als die Dörfer Salfa und Köveskút zusammengelegt wurden.

Geografie: Salköveskút liegt im nördlichen Teil der Gyöngyös-Ebene, 10 km nordöstlich von Szombathely.

Verkehr: Die Hauptzufahrt erfolgt über die Straße 8638, die von der Komitatshauptstadt Szombathely und von der nächstgelegenen Stadt Csepreg aus führt. Aus der Gegend von Sopron erreicht man sie über Vasasszonyfa, die Straße 8639 und dann die Straße 8643. An der Verwaltungsgrenze, einige Kilometer nordöstlich des Zentrums, verläuft auch die Straße 8636.

Von den inländischen Eisenbahnlinien wird die Siedlung von der Bahnlinie Sopron-Szombathely bedient, die hier eine Haltestelle hat. Die Haltestelle Salköveskút-Vassurány befindet sich direkt an der Grenze zwischen den beiden gleichnamigen Ortschaften, jedoch auf dem Gebiet von Salköveskút, das über die Umgehungsstraße 86 118, die von der Straße 8638 abzweigt, erreichbar ist.

Herkunft des Namens: Der Name setzt sich aus dem alten Personennamen Saul und den Worten köveskút (Steinbrunnen) zusammen.

Geschichte: Salfa wurde erstmals 1489 als Solfolua und Köveskutat 1263 als Kueskut erwähnt. Köveskutat wurde 1284 Terra nobilium Kueskuth, 1334 Keweskwth, 1456 Kweskwth, 1489 Keweskwth al. nom. genannt. In den Außenbezirken von Salfa wurden Spuren römischer Gebäude gefunden. Die Kirche stand bereits 1443, wurde aber später zerstört. In der Gegend von Köveskút befand sich einst eine Festung, die der Familie Szegedy gehörte. Im Jahr 1549 wurde es für 20 Anteile besteuert, die den Familien Niczky und Bagody gehörten. Im Jahr 1787 gab es 37 Häuser und 336 Einwohner.

Nach András Vályi "KÖVESKÚT. Dorf von Elegyes, Grundherr von Vas Várm., Herr von Szeged, seine Einwohner sind Katholiken, liegt in der Nachbarschaft von Salsa, seine Grenze ist flach, sein Boden fruchtbar, seine Wiesen genug und gut; es hat Wald, Weide, Wald, und Kiefern in Köszeg und Szombathely."

In der Monographie von Vas vármegye "Köveskut", ungarisches Dorf, mit 58 Häusern und 461 r. kath. Einwohnern. Postamt und Telegrafenamt ist Acsád. Die schöne kath. Kirche wurde 1876 erbaut. Der Grundherr war die Familie Szegedy; das Anwesen gehört heute der Szegedy-Stiftung". "Salfa, ein altes, edles ungarisches Dorf mit 25 Häusern und 182 Einwohnern römisch-katholischen und evangelischen Glaubens. Postamt und Telegrafenamt ist Acsád. Das Dorf liegt an der Bahnlinie Szombathely-Sopron. Es ist der Stammsitz der Familie Szita aus Salfa, die von hier aus gepredigt hat. Die Gemeinde und die Kirche bestanden bereits 1443. Am Rande des Dorfes gibt es Spuren von Gebäuden aus der Römerzeit. Seine Grundherren waren die Familien Szita und Goszthonyi".

Im Jahr 1910 hatte Salfa 164 Einwohner, Köveskút 509. Die beiden Dörfer wurden im Jahr 1935 vereinigt.

Bevölkerung: Bei der Volkszählung 2011 bezeichneten sich 83,1 % der Einwohner als Ungarn, 1,2 % als Deutsche, 0,6 % als Bulgaren, 0,2 % als Slowenen (16,3 % machten keine Angaben; aufgrund der doppelten Identitäten kann die Gesamtzahl höher als 100 % sein). Die Religionszugehörigkeit verteilte sich wie folgt: römisch-katholisch 65,2 %, evangelisch 1,9 %, reformiert 2,1 %, konfessionslos 4,1 % (26,2 % machten keine Angaben).

Kultur und Sehenswürdigkeiten:
Dreifaltigkeitssäule: (Szentháromság-oszlop), erschaffen 1740.
Kirche Hl. Michael: Die römisch-katholische Kirche, die dem heiligen Michael geweiht ist, wurde 1876 im Barockstil erbaut, mit einer Madonnenstatue aus dem 18. Jahrhundert.

Persönlichkeiten:
Antal Sztrokay: (1780–1850), Schriftsteller, Jurist und Literaturübersetzer, wurde am 20. Dezember 1780 in Salfa geboren.
Mihály Kölkedy: römisch-katholischer Gelehrter, Kanoniker, theologischer Schriftsteller, war Pfarrer in Köveskút.


Größere Karte anzeigen

Quelle: Text: Wikipedia (erweitert), Bilder: Nxr-at unter der Lizenz CC BY-SA 4.0, Wappen, gemeinfrei.



Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email office@nikles.net, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Bevorzugte Kontaktaufnahme ist Email.

Telefax: 03322/44384
Email: office@nikles.net
Website: www.nikles.net

Günter Nikles,
Josef Reichl-Straße 17a/7,
A-7540 Güssing
Österreich