Söpte (Seibtau)

Söpte (dt.: Seibtau) ist ein Dorf im Komitat Vas, im Kreis Szombathely.

Geografie: Söpte liegt im nordwestlichen Teil der Gyöngyös-Ebene, 6 km nordöstlich von Szombathely, neben dem Kozár-Borzó patak.

Die benachbarten Siedlungen sind Vasasszonyfa im Nordosten, Salköveskút und Vassurány im Osten, Szombathely im Süden, Gencsapáti im Westen und Pusztacsó im Nordwesten. Die Verwaltungsgrenze des Gebiets wird auch durch die südliche Grenze von Köszegpaty im Norden begrenzt.

Verkehr: Die wichtigste Zufahrtsstraße ist die Straße 8639, die auch von Szombathely und Csepreg aus zugänglich ist; die Straße 8638 verbindet sie mit Salköveskút.

Von den nationalen Eisenbahnlinien wird die Siedlung von der Bahnlinie Sopron-Szombathely bedient, aber es gibt keine Bahnstation in der Umgebung von Söpte. Die nächstgelegene Bahnverbindung ist der etwa 8 km entfernte Bahnhof Szombathely.

Herkunft des Namens: Der Name leitet sich von dem altungarischen Personennamen Sebe ab, der eine Verkleinerungsform des Personennamens Sebestyén ist.

Geschichte: Söpte wurde erstmals 1268 als Septhe erwähnt. Das Gebiet ist seit prähistorischen Zeiten besiedelt, wie die Funde aus der Steinzeit beweisen, die hier gemacht wurden. An seiner Grenze, die Rétszeri genannt wird, gibt es Spuren von römischen Gebäuden und Schanzen. Im Gebiet des Kazár-major gab es einst eine kleine rechteckige Festung, deren Ursprung umstritten ist. In schriftlichen Quellen wird es 1361 als Scepche, 1409 als Septhe und 1462 als Sewpthe erwähnt. In einer Schenkung von König Rudolf vom 15. Dezember 1579 erhielten Balázs Domján von Koltai und seine Frau Kata Bessenyei zusammen mit mehreren anderen die Hälfte des Dorfes Söpte mit den dazugehörigen Herrenhäusern. Im Jahr 1698 hatte es 248 Einwohner. Im Jahr 1787 lebten hier 333 Einwohner in 44 Häusern.

Nach András Vályi, "SÖPTE. Dorf von Elegyes Vas Várm. Landherren von mehreren Herren, seine Einwohner sind Katholiken; es liegt in der Nachbarschaft von Kozár, Salfa, und seinem Zweig; seine Grenze ist gut kultiviert."

Nach Elek Fényes, "Sopte, ungarisches Dorf, in Vas Vármegye, 262 kath., 7 jüdische Einwohner. Hodászy, Noszlopy, Csontos, Ughy, Jánosy. Ut. p. Kis-Czel."

In der Monographie von Vas vármegye "Söpte, ungarisches Dorf, mit 65 Häusern und 714 kath. und ev. Einwohnern. Die Post- und Telegrafenstelle ist Szombathely. Es ist der Sitz der Bezirksverwaltung. Seine Grenze ist eine reiche steinzeitliche Siedlung. Auf dem Rétszeri genannten Hügel gibt es Spuren einer römischen Siedlung und eines Sáncz. Im Dorf befindet sich ein stattlicher Herrensitz der Familie Guary. Die Familie Söptey hat ihren Adel von hier. Die kath. Kirche wurde 1725 erbaut und ist von einer Steinmauer umgeben. Die Grundbesitzer waren die Familien Kéthelyi, Jagasich, Szabó und Nagy, die Grundherren die Familien Noszlopyak, Ughyak, Jánossyak, Csontos und Hodászyak."

Im Jahr 1910 hatte sie 864 Einwohner und gehörte zum Bezirk Szombathely des Komitats Vas.

Bevölkerung: Bei der Volkszählung 2011 bezeichneten sich 90,2 % der Einwohner als Ungarn, 1,5 % als Deutsche, 0,6 % als Roma und 0,3 % als Kroaten (9,8 % machten keine Angaben; aufgrund der doppelten Identitäten kann die Gesamtzahl höher als 100 % sein). 69,1 % waren römisch-katholisch, 2,3 % evangelisch, 1,5 % reformiert, 0,4 % griechisch-katholisch, 4,4 % konfessionslos (22,1 % machten keine Angaben).

Kultur und Sehenswürdigkeiten:
Kirche Hl. Martin: Die römisch-katholische Kirche, die dem Heiligen Martin geweiht ist, wurde 1725 erbaut.
Schloss Guary: Es ist der Standort des Schlosses der Familie Guary.

Persönlichkeiten:
Major Sándor Hodászy: 48. Honvéd-Major, Klassenkommandant des 6. Husarenregiments, Held der Schlacht von Isaszeg, wurde hier 1812 geboren.
László Noszlopy: Hier wurde László Noszlopy geboren, der 1849 Hauptmann der Garnison von Komárom war.


Größere Karte anzeigen

Quelle: Text: Wikipedia (erweitert), Bilder: Nxr-at unter der Lizenz CC BY-SA 4.0 und Wappen, gemeinfrei.



Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email office@nikles.net, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Bevorzugte Kontaktaufnahme ist Email.

Telefax: 03322/44384
Email: office@nikles.net
Website: www.nikles.net

Günter Nikles,
Josef Reichl-Straße 17a/7,
A-7540 Güssing
Österreich