Sótony

Sótony ist ein Dorf im Komitat Vas, im Kreis Sárvár. Von den Gebirgsketten an der Nordwestseite des Dorfes aus bietet sich dem Besucher ein malerisches Panorama des Rába-Tals.

Geografie: Sótony liegt 33 km von Szombathely entfernt, 4 km östlich der Rába (dt. Raab), in unmittelbarer südlicher Nachbarschaft von Sárvár.

Verkehr: Die Hauptstraße 8439 führt in Südwest-Nordost-Richtung durch die Siedlung und ist von den südlichen Nachbarsiedlungen Kám-Bejcgyertyános-Nyögér und vom nördlichen Teil der Stadt Sárvár, der sogenannten Hegyközség, erreichbar. Die Straße 8441 verbindet die Stadt mit Ikervár im Westen.

Aus den weiter entfernten Landesteilen ist das Dorf über die Bundesstraßen 8 und 834 zu erreichen.

Es gibt keine Eisenbahnlinie.

Geschichte: Die ersten schriftlichen Aufzeichnungen über die Siedlung stammen aus dem 12. Jahrhundert. Im 13. Jahrhundert war das Dorf im Besitz von Vasvár. Die Bewohner, ursprünglich frei und bewaffnet, waren bereits Leibeigene, die Geld und verschiedene Lebensmittel an das Kloster Vasvár lieferten.

Im 15. Jahrhundert wurde das Dorf von der Familie Kanizsai erworben. Sie waren die ersten weltlichen Grundbesitzer des Dorfes. Sie befahlen den Einwohnern, auf der Westseite der Hügel Weinberge anzulegen. Seit dem 16. Jahrhundert gehörte das Dorf zur Herrschaft Sárvár, deren Besitzer Tamás Nádasdy war.

Weinbau: Die meisten Einwohner des Dorfes sind noch immer im Weinbau tätig. Am ersten Samstag im Mai haben die Einheimischen die Tradition des "gvepüjárás", bei dem die Bauern von Keller zu Keller gehen und sich gegenseitig und ihre Gäste bewirten.

Bevölkerung: Bei der Volkszählung 2011 bezeichneten sich 87,7 % der Einwohner als Ungarn, 0,5 % als Roma, 0,2 % als Armenier, 0,2 % als Slowaken, 0,2 % als Ruthenen (12,3 % machten keine Angaben; aufgrund der doppelten Identitäten kann die Gesamtzahl höher als 100 % sein). Die Religionszugehörigkeit verteilte sich wie folgt: römisch-katholisch 81 %, evangelisch 0,2 %, reformiert 0,5 %, konfessionslos 0,9 % (17,4 % machten keine Angaben).

Kultur und Sehenswürdigkeiten:
50 Fässer
Denkmal für den Zweiten Weltkrieg
Dorfplatz
Gasthaus "Hegylánc"
Kirche der Heiligen Dreifaltigkeit: Der Bau der römisch-katholischen Kirche wurde im Jahr 1874 urkundlich erwähnt.
Traubenpresse ausdem Jahr 1937

Persönlichkeiten:
Gyula Szakos, katholischer Bischof von Székesfehérvár (1982-1992), wurde hier am 10. August 1916 geboren.
János Varga, Archivar, wurde 1927 hier geboren.


Größere Karte anzeigen

Quelle: Text: Wikipedia (erweitert), Bilder: Nxr-at unter der Lizenz CC BY-SA 4.0.



Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email office@nikles.net, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Bevorzugte Kontaktaufnahme ist Email.

Telefax: 03322/44384
Email: office@nikles.net
Website: www.nikles.net

Günter Nikles,
Josef Reichl-Straße 17a/7,
A-7540 Güssing
Österreich