Szaknyér

Szaknyér ist eine Gemeinde im Komitat Vas, im Kreis Körmend und mit einer Fläche von 293 Hektar die kleinste Gemeinde des Komitats.

Geografie: Das Dorf liegt in der Örség, im Örség-Nationalpark, 22 Kilometer südlich von Körmend, 16 Kilometer östlich von Öriszentpéter und 1 Kilometer westlich von Hegyhátszentjakab.

Auf der Straße ist sie von Norden, vom westlichen Stadtrand von Örimagyarósd, über die fünfstellige Nebenstraße Nr. 74 169, die von der Straße Nr. 7448 abzweigt, von Hegyhátszentjakab und von einer nicht nummerierten Gemeindestraße, die von der Straße Nr. 7447 abzweigt, erreichbar.

Entwässerung: Entwässert wird Szaknyér durch den südlich von Szaknyér fließenden Szentjakabi-patak.

Geschichte: Im Mittelalter erscheint das Dorf in den Urkunden als Szatmér, Szatmir, was wahrscheinlich mit dem Personennamen Szatmár zusammenhängt. Es gehörte der Wache. Im Jahre 1391 befreite König Sigismund Zsigmond die Wächter des Komitats Vas, genannt Zalaewr, von der Wachpflicht und schenkte ihre Ländereien und ihren gesamten Besitz László László Cseh von Lévai in Timis. Im 15. Jahrhundert war es ebenfalls im Besitz von Csehe von Lévai, und in der zweiten Hälfte des 15. Später gehörte es zum Anwesen der Batthyánys in Németújvár (Güssing). Aus Angst vor den Türken wagten die geflohenen Einwohner 4 Jahre lang nicht zurückzukehren. In diesen Jahren wurde die Zahl der Leibeigenen in dem kleinen Dorf auf 50 geschätzt. Das Land wurde im Wanderfeldbau bewirtschaftet, die Felder werden unregelmäßig bewirtschaftet. Die Bewohner konnten nicht auf ihrem Land leben und waren gezwungen, zum Ernten und Dreschen in weit entfernte Orte zu gehen.

Zu Ehren der Krönung Maria Theresias wurde am östlichen Ende des Dorfes eine Linde gepflanzt. Der Baum mit einem Durchmesser von 3,6 m ist heute noch zu sehen.

In der Monographie von Vas vármegye "Szaknyér, ein altes Adelsdorf mit 30 Häusern und 169 ungarischen Einwohnern. Ihre Religion ist ev. ref. Das Postamt ist Viszák, der Telegraf ist Csákány.

Bevölkerung: Bei der Volkszählung 2011 gaben 94,1 % der Einwohner an, Ungar zu sein (5,9 % machten keine Angaben; aufgrund von Doppelidentitäten kann die Gesamtzahl höher als 100 % sein). Die Religionszugehörigkeit verteilte sich wie folgt: römisch-katholisch 15,7 %, evangelisch 21,6 %, reformiert 56,9 %, konfessionslos 2 % (3,9 % machten keine Angaben).

Kultur und Sehenswürdigkeiten:
Glockenturm: Der Glockenturm befindet sich an der Petöfi útca in Szaknyér.
Kriegerdenkmal: Das Soldatendenkmal (Világháborús emlékmü) befindet sich an der Petöfi útca, neben dem Glockenturm, in Szaknyér.
Linde von Maria Theresia
Spritzenwagen: Spritzenwagen der Feuerwehr neben dem Glockenturm in Szaknyér.


Größere Karte anzeigen

Quelle: Text: Wikipedia (erweitert), Bilder: Google Maps, Pan Peter, gemeinfrei.



Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email office@nikles.net, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Bevorzugte Kontaktaufnahme ist Email.

Telefax: 03322/44384
Email: office@nikles.net
Website: www.nikles.net

Günter Nikles,
Josef Reichl-Straße 17a/7,
A-7540 Güssing
Österreich