Szergény

Szergény ist ein Dorf im Komitat Vas, im Kreis Celldömölk.

Geografie: Ein Dorf nordöstlich von Celldömölk, in der Nähe des Flusses Marcal, zwischen Kemeneshögyész und Kemenesmagasi gelegen.

Verkehr: Die Straße 8411 verläuft als Hauptstraße durch die Gemeinde, etwa in Südost-Nordwest-Richtung, und ist von den südlichen Nachbargemeinden aus zu erreichen. Die Straße 8412 führt auch durch die nördlichen Außenbezirke der Stadt.

Aus der Ferne ist es am einfachsten über Pápa oder Celldömölk zu erreichen: Man muss die Hauptstraße 834, die die beiden Städte verbindet, bis zum Zentrum von Nemesszalók nehmen und dann nach Norden auf die 8411 abbiegen. Von Celldömölk aus kann man auch über Vönöck mit der 8611 und dann mit der 8412 dorthin gelangen.

Es gibt keine Eisenbahnlinie, die nächstgelegene Bahnverbindung ist der Bahnhof Vinár an der Strecke Györ-Celldömölk, etwa 2,5 km südlich.

Geschichte: Die Siedlung und ihre Umgebung sind seit der Antike bewohnt, wie die prähistorischen Funde auf dem Szergényi-Hügel westlich des Dorfes, aber auch Funde aus der Römerzeit belegen.

Der Fährübergang über den Fluss Marcal in der Nähe des Dorfes wurde in einer Urkunde von 1323 erwähnt, und 1408 wurde das Dorf in einer Urkunde unter dem Namen Zergyn erwähnt. Im Jahr 1373 erhielten die Söhne von Lorinc Nyéki die Ländereien in diesem Gebiet. Im 15. Jahrhundert gehörte es zur Herrschaft von Somló. Im Jahr 1434 war sie im Besitz von László Kanizsai und 1495 von Tamás Bakócz, dem Erzbischof von Esztergom.

Im 16. Jahrhundert gehörte es zur Burg von Ugod. 1528 schenkte Ferdinand I. sie János Horváth von Várallyai. Später war es im Besitz der Nádasdy, der Balázs und später der Familie Erdödy als Teil des Janohaza-Guts.

Ab 1549 stand es unter türkischer Besatzung, aber erst nach dem Fall von Pápa wurden kontinuierlich Steuern gezahlt.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts gehörte es zum Bezirk Celldömölk des Komitats Vas. Im Jahr 1910 waren 844 der 845 Einwohner Ungarn. Von ihnen waren 102 römisch-katholisch, 722 evangelisch und 14 israelitisch.

Kultur und Sehenswürdigkeiten:
Burg Erdödy
Lutherische Kirche: erbaut 1790

Bevölkerung: Bei der Volkszählung 2011 gaben 91,9 % der Einwohner an, Ungar zu sein, 7,4 % Deutsche (6,5 % machten keine Angaben; aufgrund von Doppelidentitäten kann die Gesamtzahl höher als 100 % sein).

Religiöse Aufteilung: Nach den Daten der Volkszählung von 2001 erklärte sich die überwiegende Mehrheit der 395 Einwohner von Szergény, 327 (82,8 %), als evangelisch, 48 (12,2 %) als römisch-katholisch und 5 (1,3 %) als reformiert.

Im Jahr 2011 war die religiöse Verteilung wie folgt: römisch-katholisch 9 %, evangelisch 74,8 %, reformiert 1 %, konfessionslos 2,3 % (12,9 % machten keine Angaben).

Partnerstadt: Ungarisch Agyagosszergény (Györ-Moson-Sopron)


Größere Karte anzeigen

Quelle: Text: Wikipedia (erweitert), Bilder: Wappen, gemeinfrei.



Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email office@nikles.net, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Bevorzugte Kontaktaufnahme ist Email.

Telefax: 03322/44384
Email: office@nikles.net
Website: www.nikles.net

Günter Nikles,
Josef Reichl-Straße 17a/7,
A-7540 Güssing
Österreich