Tömörd

Tömörd ist ein Dorf im Komitat Vas, im Kreis Köszeg und gehörte bis 2012 zur Subregion Csepreg.

Geografie: Sie liegt 12 km südöstlich von Köszeg. Die benachbarten Siedlungen sind Csepreg im Norden, Meszlen im Südosten, Vasasszonyfa im Süden, Köszegpaty im Südwesten und Kiszsidány im Nordwesten.

Verkehr: Erreichbar nur über die Straße 8639 von Szombathely oder Csepreg aus; das Zentrum ist über die nach Westen abzweigende Nebenstraße 86 128 zu erreichen.

Es gibt keine Eisenbahnlinie, die nächstgelegenen Bahnverbindungen sind mehr als 10 km entfernt.

Geschichte: In Umfeld des Dorfes wurden bei einer kleinen Ausgrabung im Jahr 1905 Spuren einer prähistorischen Siedlung (Jungsteinzeit, Kupferzeit, Eisenzeit) entdeckt. Es wurden Bronzemünzen und Fibeln aus der Römerzeit gefunden.

Im Jahr 1978 wurde ein Schlackenhaufen mit einem Durchmesser von sieben Metern gefunden, der Spuren eines Schmelzofens aus der Árpád-Zeit enthüllte. In der Nähe, im Tal des Ablánc-Bachs, wurden Töpferwaren aus dem 12. und 13. Jahrhundert entdeckt. Hier wird eine Holzmühle aus der Árpád-Zeit mit einem Durchmesser von etwa 30 Metern vermutet. Nicht weit entfernt steht eine barocke Statue der Heiligen Ilona.

Seine erste urkundliche Erwähnung stammt aus dem Jahr 1233 in Form von Tumind. Im Jahr 1270 wird sie als Temerd erwähnt, ein Name, der vom türkischen Wort temir-temür abgeleitet ist, was Eisen bedeutet. Im 12. Jahrhundert war die Siedlung im Besitz der Familien Tömördi und Pósa. Im Jahr 1392 hieß es Themerd, im Jahr 1441 Twmerd und war Teil der Burg von Köszeg. Im Jahr 1475 Poss. seu pred. Themerd. al. nom. Es wurde als Posafalva erwähnt, als Besitz der Familie Pósa.

Während der türkischen Besatzung ließen sich hier kroatische Flüchtlinge nieder. Die mittelalterliche Kirche des Dorfes wurde von den Türken zerstört. Später wurde zu Ehren der heiligen Helena eine neue Kirche gebaut, die 1698 als gewölbt, mit einem Steinturm und zwei Toren beschrieben wird und deren bemalte Kassetten ebenfalls erwähnt werden. Es wurde 1723 von der Witwe Frau Engelhoffer wieder aufgebaut. Im Jahr 1756 verfügte sie bereits über drei Altäre, darunter den des Heiligen Felix, dessen Reliquie in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts aus Rom gebracht wurde, weil er der örtlichen Tradition zufolge in der Pfarrei den Märtyrertod erlitten hatte. Im Turm sind drei Glocken und eine Turmuhr zu sehen. Im Jahr 1796 wurde die Kirche durch einen Brand stark beschädigt, der auch den Reliquienschrein in Mitleidenschaft zog. Sie wurde 1890 in ihrer heutigen Form restauriert.

Die Familie Chernel ließ im 18. Jahrhundert ein Herrenhaus errichten. Das einstöckige Gebäude im Schweineschwanzstil ist von einem geschützten Park umgeben.

Nach András Vályi "TÖMÖRD. Dorf von Elegyes, das Dorf der Grundherren von Vas Várm., die Überreste der Herren von Csernely und der Herren von Góry, seine Bewohner sind Katholiken, es liegt nicht weit vom See Nemes Csó, seine Grenzen sind von mittlerer Fruchtbarkeit, sein Reichtum ist beträchtlich".

Nach Elek Fényes, "Tömörd, ein kroatisches Dorf, im Komitat Vas, am Rande des Komitats Sopron, 1 1/2 Stunden von Köszeg entfernt: 418 kath., 5 ref., 3 evang. Kath. Parochie. Heilige Kirche. Bemerkenswerte Schaffarm. F. u. der Chernel-Clan."

In der Monographie des Eisernen Kreises heißt es: "Tömörd, ein altes Dorf, mit 101 Häusern und 731 Einwohnern, von kath. Das Postamt ist Nemes-Csoó, das Telegrafenamt ist Acsád. Das Dorf wurde früher Themerd genannt. Im 14. Jahrhundert gehörte es zur Burg von Köszeg und wurde von den Garays beherrscht. Gegen Ende des 17. Jahrhunderts besetzte Thököly die Burg und das Gut von Massörd. Später wurden die Tschernels zu den Grundbesitzern, die hier zwei Schlösser besitzen: eines gehört dem kaiserlichen und königlichen Kammerherrn und russischen Vertreter György Tschernel, das andere Antal Tschernel. Ersteres wurde 1809 von György Chernel, dem Oberrichter mehrerer Komitate, an der Stelle der alten Burg errichtet. Antal Chernel bewahrt einen silbernen, mit Edelsteinen besetzten Kelch auf, den György Chernel von Ferenc Rákóczy II. für seine Tapferkeit erhalten hat; er besitzt auch ein Hemd des Fürsten."

Im Jahr 1910 hatte sie 718 Einwohner, überwiegend Kroaten, mit einer bedeutenden ungarischen Minderheit. Das Dorf gehörte zum Bezirk Köszeg des Komitats Vas.

Bevölkerung: Bei der Volkszählung 2011 bezeichneten sich 92 % der Einwohner als Ungarn, 0,4 % als Deutsche, 0,4 % als Slowenen, 2,3 % als Kroaten (8 % machten keine Angaben; aufgrund der doppelten Identitäten kann die Gesamtzahl höher als 100 % sein). Die Religionszugehörigkeit verteilte sich wie folgt: römisch-katholisch 76,9 %, reformiert 0,8 %, evangelisch 1,9 %, konfessionslos 3,4 % (17 % machten keine Angaben).

Kultur und Sehenswürdigkeiten:
St. Helena Kirche
Schloss Chernel: Herrenhaus der Familie Chernel
Röm.-kath. Kirche St. Ilona
Überreste der Burg Ilona: Die Ilonavár (Burg Tömörd) ist eine Festung unbekannten Alters in der Nähe von Tömörd, die heute völlig zerstört ist.
National Blue Trail: Der National Blue Trail führt durch das Dorf Tömörd.
Vogelburg Tömördi: An den Ufern des Tömördi-Sees oder Nagy-Sees, der sich am Rande der Siedlung befindet, werden seit langem aktive Vogelbeobachtungen durchgeführt. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts befand sich das Gebiet noch im Besitz der Familie Chernel; in einem Tagebucheintrag erwähnt István Chernel, dass der See eine offene Wasserfläche von fast 19 Hektar hatte, die heute durch die Aufstauung erheblich reduziert wurde. Die Wassertiefe des Sees beträgt 60-150 cm, die je nach Niederschlagsmenge stark schwankt. Der See und seine Umgebung weisen eine sehr reiche Flora und Fauna auf. 1974 wurde die nach István Chernel benannte Ortsgruppe Nr. 8 des Ungarischen Ornithologie- und Naturschutzvereins des Komitats Vas gegründet, um die reiche Fauna des Tömördi-Sees zu erforschen und die dort vorgefundenen Naturwerte zu schützen und zu präsentieren.

Im Jahr 1996 kaufte der Verein den See und einen Teil der umliegenden Wiesen und Büsche (insgesamt 15 Hektar), und im darauf folgenden Jahr, 1997, wurde das ornithologische Gebäude zwei Kilometer vom Dorf entfernt am westlichen Ende des Großen Sees errichtet, der vom Dorf aus über den Nationalen Blauen Pfad erreichbar ist. Die Lodge kann 10-12 Personen gleichzeitig beherbergen.


Größere Karte anzeigen

Quelle: Text: Wikipedia (erweitert), Bilder: Nxr-at unter der Lizenz CC BY-SA 4.0 und Pasztilla aka Attila Terbócs unter der Lizenz CC BY-SA 4.0.



Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email office@nikles.net, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Bevorzugte Kontaktaufnahme ist Email.

Telefax: 03322/44384
Email: office@nikles.net
Website: www.nikles.net

Günter Nikles,
Josef Reichl-Straße 17a/7,
A-7540 Güssing
Österreich