Tokorcs

Tokorcs ist ein Dorf im Komitat Vas, im Kreis Celldömölk.

Geografie: Das Dorf mit etwas mehr als 550 Einwohnern liegt im zentralen Teil der Kemenesalja, am Ufer des Baches Cinca, nicht weit vom Berg Ság und der Stadt Celldömölk entfernt. Seine Grenzen sind überwiegend flache oder leicht hügelige landwirtschaftliche Flächen. Im Süden, entlang der Cinca, befindet sich der tiefste Teil der Grenze, während im Nord-Nordwesten die Fläche allmählich ansteigt und in die Cser-Hochebene übergeht, die am Rande mit Weinbergen und Obstgärten und weiter oben mit Wäldern bedeckt ist. Zu Tokorcs gehört die Újmihályfa, die etwas mehr als einen Kilometer nordwestlich unterhalb der Hänge des Weinbergs liegt.

Die benachbarten Siedlungen sind Kemenesmihályfa im Nordosten, Celldömölk im Südosten, Mesteri im Südwesten und Nagysimonyi im Westen, ca. 3-4 km entfernt.

Verkehr: Das Dorf ist verkehrstechnisch gut angebunden: Die Hauptstraße 834 zwischen Pápa-Celldömölk-Sárvár führt durch das Dorf, und auch die Eisenbahnlinie Székesfehérvár-Szombathely durchquert das Dorf, obwohl sie im Gebiet von Tokorcs keinen Haltepunkt hat. Die benachbarten Dörfer sind über die Straße 8431 mit Mesteri und über die Straße 8453 mit Kemenesmihályfa verbunden. Die nächstgelegene Bahnverbindung ist Kemenesmihályfa, 2 km vom Dorf entfernt.

Geschichte: Die erste urkundliche Erwähnung des Dorfes stammt aus dem Jahr 1237 (Tucurch). Der Ursprung des Namens ist unklar, wahrscheinlich stammt er von einer Familie Sitke, die hier Ländereien besaß. Der Familienname war Tucurch. Die ersten bekannten Besitzer waren die Sitkeys, aber später waren auch die Dömölkys, Kisfaludys und Esterházys Eigentümer. Ab dem 18. Jahrhundert ging ein Teil davon in den Besitz der Familien Felsöbüki Nagy und Batthyány über.

Der Name des Dorfes ist heute international bekannt, vor allem bei denjenigen, die sich für die Römerzeit interessieren. Im Jahr 1982 wurde in diesem Gebiet ein großes Bronzevorkommen mit 10 789 Bronzemünzen und landwirtschaftlichen Geräten (unterer Teil eines Schleifsteins, Pflugscharen, Hacken, Eisenhacken usw.) gefunden. 378 n. Chr., die nach Ansicht von Historikern in einem römischen Hort mit Münzen und Gerätschaften aus der Römerzeit vergraben wurde. 378 n. Chr., die nach Ansicht der Historiker aufgrund der zunehmenden Angriffe der Völkerwanderungszeit verschüttet worden sein könnten.

Im Jahr 1567 fügten deutsche Söldner 11 Leibeigenen des Propstes Michael Sitkey von Turje einen Schaden von 100 Ft zu. Während des Feldzugs von Gábor Bethlen nahmen die Türken einen Dorfvorsteher gefangen und erlösten ihn, aber die Torkorcher weigerten sich weiterhin, Steuern zu zahlen. Aufzeichnungen zufolge kapitulierten sie 1588, 1598 und 1610 vor den Türken von Balaton und Pápa. Sein Weinberg wurde erstmals 1601 erwähnt.

Die Einwohner waren von Anfang an in der Landwirtschaft tätig, auch wenn viele von ihnen im 19. Heute ist die Mehrheit der Bevölkerung in den Fabriken von Celldömölk und Sárvár sowie bei lokalen Unternehmern beschäftigt.

Tokorcs hat seit 1990 eine gemeinsame Bezirksverwaltung mit Nagysimonyi.

Bevölkerung: Bei der Volkszählung 2011 bezeichneten sich 92,1 % der Einwohner als Ungarn, 0,9 % als Deutsche, 0,6 % als Rumänen, 0,3 % als Ukrainer (7,9 % machten keine Angaben; aufgrund der doppelten Identitäten kann die Gesamtzahl höher als 100 % sein). Die Religionszugehörigkeit verteilte sich wie folgt: römisch-katholisch 29,2 %, reformiert 0,9 %, evangelisch 39,9 %, konfessionslos 4,1 % (25,1 % machten keine Angaben).

AeroSag Flughafen: Die Einrichtung des Flughafens AeroSag hat dem Tourismus in Tokorets einen bedeutenden Aufschwung verliehen. Neben Rundflügen und Pilotenausbildung gibt es auch Reitmöglichkeiten, ein Restaurant, eine Bowlingbahn, einen Racquetballplatz und Gästezimmer. Jedes Jahr zu Pfingsten können Besucher an einem Tag der Luftfahrt teilnehmen. Auf der Website von AeroSág finden Sie eine Präsentation des Flughafens mit vielen Bildern. (Zumindest ein Teil des Flughafens und seiner Einrichtungen befindet sich in Kemenesmihályfa).

Kultur und Sehenswürdigkeiten:
Dorfgemeinschaftshaus: Das Dorfgemeinschaftshaus ist einer der Stolz des Dorfes. Einige Jahre später wurde das schöne Gebäude um einen großen Saal mit einer Bühne erweitert. Das Dorfgemeinschaftshaus beherbergt die Gemeindeverwaltung, die Arztpraxis, die Bibliothek und im Obergeschoss den E-Hungary Point. Die Galerie beherbergt eine Ausstellung zur lokalen Geschichte. Mit seinen praktischen Einrichtungen und dem großzügigen Innenhof ist das Dorfgemeinschaftshaus Schauplatz zahlreicher kultureller Veranstaltungen und Gemeinschaftsaktionen.
Evangelische Kirche und Glockenturm: Die lutherische Kirche in Tokorch hält an jedem 1., 3. und 4. Sonntag im Monat Gottesdienste ab. Tokorcs ist die Tochterkirche der Celldömölk-Gemeinde. Der Glockenturm wurde von Andrea Braxatoris und Gábor Reisch entworfen. Es wurde 1972 gebaut. Die Glocke wurde 1656 von Balthasar Herald, einem Glocken-, Kanonen- und Bronzegießermeister aus Bratislava, gegossen. Der Altar und die Kanzel wurden von Dr. Tibor Schulek und seiner Frau Edit Majoros entworfen. Die Kanzel, die Altartücher und die Priesterbänke sind mit Symbolen geschmückt, der Altar mit zwei Engeln, dem Lamm und den Abendmahlssymbolen, der wunderbaren Darstellung der Weintrauben und der Krippe. Die Holzschnitzereien wurden von dem in Sitke ansässigen Tischlermeister Sándor Fóth und seinem Sohn Zoltán Fóth im Jahr 1956 angefertigt.
Gedenkstätte des Ersten Weltkriegs: Neben dem Gemeindehaus befindet sich ein Denkmal für die Helden des Dorfes, die im Ersten Weltkrieg gefallen sind.
Glockenturm von Újmihályfa: Im Jahr 1922 wurde die Glocke von József Márkus und Lajos Bertalan im Auftrag der Gemeinde Újmihályfa ersetzt. Dies ist auf der Glocke zu lesen: "Im Jahr 1991 wurde der Glockenturm von der Gemeinde Tokorcs und der Gemeinde Újmihályfa gebaut."
Újmihályfa: Zu Tokorcs gehört auch Újmihályfa, das etwas mehr als 1 km nördlich des Dorfzentrums liegt. Sie wurde erstmals 1409 urkundlich erwähnt. Sie wurde nach der Welt der Kuruc-Laban benannt, als die indigene Bevölkerung vor den Kämpfen hierher floh.
Weltkriegsdenkmal: Zwischen der Kirche und dem Glockenturm befindet sich eine Gedenkstätte für die Opfer des Weltkriegs.

Im Jahr 1857 wurde die Bevölkerung der beiden Siedlungen als eine einzige gezählt, aber die offizielle Vereinigung erfolgte erst 1890. Újmihályfa wurde im Volksmund Szatyorszeg genannt, weil es so klein war, dass es in einen Sack gepasst hätte. Der Überlieferung nach lag das Dorf einst am Cseren, aber die Bewohner fanden dort kein Wasser und zogen weg. Die erste schriftliche Erwähnung des Dorfes stammt aus dem Jahr 1767. Im 19. Jahrhundert galt es eher als Ödland, doch heute ist es in Tokorcs integriert. Die Tatsache, dass eine schwarze Rebsorte in diesem Gebiet immer noch Újmihályfai (Neuer Mihályfai) genannt wird, ist ein Hinweis auf die lange Tradition des Weinbaus.


Größere Karte anzeigen

Quelle: Text: Wikipedia (erweitert), Bilder: Szeder László unter der Lizenz CC BY-SA 4.0, Nxr-at unter der Lizenz CC BY-SA 4.0 und Wappen, gemeinfrei.



Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email office@nikles.net, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Bevorzugte Kontaktaufnahme ist Email.

Telefax: 03322/44384
Email: office@nikles.net
Website: www.nikles.net

Günter Nikles,
Josef Reichl-Straße 17a/7,
A-7540 Güssing
Österreich