Vasszentmihály (Raab-Sankt-Michael)

Vasszentmihály (auf Deutsch: Raab-Sankt-Michael) ist ein Dorf im Kreis Szentgotthárd im Komitat Vas.

Geografie: Das Dorf liegt 15 Kilometer westlich von Körmend, 13 Kilometer östlich von Szentgotthárd, am Zusammenfluss des Vörös-Baches (Reinersdorfer Bach) mit dem Lahnbach.

Das Dorf ist über die Hauptstraße 8 zu erreichen, von der die Straße 7454 in Richtung Felsöszölnök abzweigt. Die nächstgelegene Bahnhaltestelle befindet sich im benachbarten Rátót, an der Bahnlinie Szombathely-Szentgotthárd (Haltestelle Rátót). Ein Fahrradweg verbindet es mit Rátót.

Geschichte: Es wurde erstmals 1336 als Scentmyhal erwähnt. In den Jahren 1422, 1464, 1476, 1480, 1496 wird es in schriftlichen Quellen als Zenthmyhal oder Zenthmihal erwähnt. Es befindet sich in den Händen der Szentmihályi, Zámbó von Mezolak, und später hauptsächlich der Familie Hosszutóti (Himfi). Das Dorf wurde nach dem Schutzpatron seiner alten Kirche benannt. Im Jahre 1549 waren die Familien Polányi, Zámbó und Sennyey die Besitzer. Mehrere Mitglieder der herrschenden Familie Hertelendy nahmen am Unabhängigkeitskrieg von 1848/49 teil.

Im Jahr 1910 hatte die Ortschaft 720 ungarische Einwohner, am 1. Jänner 2015 342 Einwohner. Sie gehörte zum Bezirk Szentgotthárd des Komitats Vas.

Bürgermeister:
1990-1994: Gyula Petrovics
1994-1998: Gyula Petrovics (unabhängig)
1998-2002: Gyula Petrovics (unabhängig)
2002-2006: Katalin Reisinger (unabhängig)
2006-2010: Katalin Reisinger (unabhängig)
2010-2014: István Császár (Unabhängiger)
2014-2019: István Császár (Unabhängiger)
Ab 2019: István Császár (unabhängig)

Veränderung der Einwohnerzahl der Gemeinde: Bei der Volkszählung 2011 bezeichneten sich 87,5 % der Einwohner als Ungarn, 11,9 % als Deutsche, 1,8 % als Slowenen, 0,3 % als Slowaken, 0,3 % als Roma (11,9 % machten keine Angaben; aufgrund von Doppelidentitäten kann die Gesamtzahl höher als 100 % sein). Die Religionszugehörigkeit verteilte sich wie folgt: römisch-katholisch 76,6 %, reformiert 2,1 %, evangelisch 1,5 %, griechisch-katholisch 0,3 %, konfessionslos 3,3 % (16 % machten keine Angaben).

Kultur und Sehenswürdigkeiten:
Römisch-katholische Kirche Hl. Michael: Die Kirche befindet sich auf einem Hügel, und ist dem Heiligen Michael geweiht, sie ist mittelalterlichen Ursprungs und wurde Ende des 18. Jahrhunderts umgebaut.


Größere Karte anzeigen

Quelle: Text: Wikipedia (erweitert), Bilder: www.nikles.net



Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email office@nikles.net, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Bevorzugte Kontaktaufnahme ist Email.

Telefax: 03322/44384
Email: office@nikles.net
Website: www.nikles.net

Günter Nikles,
Josef Reichl-Straße 17a/7,
A-7540 Güssing
Österreich