Cookie Consent by Privacy Policies Generator website

Velemér

Velemér (slowenisch: Velemer) ist ein Dorf im Komitat Vas, im Kreis Körmend, in der Region Örség.

Geografie: Velemér liegt an der westlichen Grenze Ungarns in einem Dreieck, das von den Gebirgen Vendvidék, Vasi-Hegyhát und Zalai (Zalaer Hügelland) begrenzt wird, in der nordwestlichen Ecke der Region Hetés. Die Straße 7423 zwischen Csesztreg-Magyarszombatfa verläuft durch das Gebiet, wo sie in die Straße 7425 mündet, die mehrere Teile der Szentgyörgyvölgy (Komitat Zala) verbindet.

Das Tal, zu dem Velemér (zusammen mit Magyarszombatfa und dem dazugehörigen Gödörháza) gehört, wird seit der Reformation als Zürcher Tal bezeichnet. Noch heute wird sie oft als Innere Wache bezeichnet, was daran erinnern mag, dass sie nicht zum Salargebiet, sondern zur Wache um Kerka gehörte. Heute ist sie Teil des Nationalparks Örség.

Die umliegenden Ortschaften sind Magyarszombatfa im Westen, Szentgyörgyvölgy im Osten, Magyarföld im Norden, und der südliche Nachbar ist Szécsiszentlászló (Motvarjevci) in Slowenien. Der kleine Bach, der durch die Siedlung fließt, hieß früher Velemér-Bach, wird aber heute in den Karten als Szentgyörgyvölgyi-Bach bezeichnet. Er speist die Mur über die Bäche Lendva und Kerka.

Entwässerung: Entwässert wird Velemér durch den Szentgyörgyvölgyi-patak (früher: Velemér-Bach).

Geschichte: Die alte, mittelalterliche Geschichte von Velemér ist mit der Geschichte des Friedhofs und der Dreifaltigkeitskirche verwoben.

"In unseren schriftlichen Quellen taucht sie ab dem Ende des 13. Jahrhunderts unter verschiedenen Namen auf: Nach ihrer Kirche wird sie manchmal als Heilige Dreifaltigkeit bezeichnet, aber auch der Name Velemér wurde verwendet (Velemer 1268, Sancta Trinitas, Velemyr 1273, Zent Trinitas 1601, Velemér 1734)."

Vor 1800 gehörte die Siedlung zum von den Habsburgern gegründeten Bezirk Tótság, dann zwischen 1800 und 1848 und zwischen 1860 und 1872 zum Bezirk Örség, danach zum Bezirk Muraszombat und später zum Bezirk Szentgotthárd. Der Name Inner-Örség entstand in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts, wurde aber erst im 20. Jahrhundert üblich. Es umfasst Velemér, Gödörháza, Magyarszombatfa und Središce, das heute zu Slowenien gehört. Der Bach, der am Rande der Siedlung fließt, wird gewöhnlich Veleméri-Bach genannt, ist aber auch als Curek-Bach bekannt.

Ab 1732 besuchten die Reformierten mehr als 50 Jahre lang die Kirche in Kustánszeg, als Folge der Katholisierung. Am 2. November 1783 erlangten sie ihre Religionsfreiheit wieder.

"Laut der Volkszählung von 1828 lebten in Velemér 68 Steuerzahler, darunter 35 Leibeigene, 4 Schmiede und ein Müller. Die Einheit von Gemeinde und Kirche ist dadurch gekennzeichnet, dass 1875 das reformierte Presbyterium und der Gemeindevorstand ein und dasselbe Gremium waren.

Das frühe 20. Jahrhundert war das letzte goldene Zeitalter von Velemér. Die Einwohnerzahl, die seit der zweiten Hälfte des letzten Jahrhunderts rasch anstieg, erreichte 1910 438. Die Grenzen von Velemér umfassten 1622 Hektar und beherbergten 120 Bauernhöfe (300 Rinder, 250 Schweine, 36 Hektar Weinberge). Die Backsteinhäuser, die mit guten Materialien und ausgezeichnetem Geschmack gebaut wurden, erinnern noch an diese Zeit, und die meisten Einrichtungen (Geschäfte, Gaststätten, Gemeindeämter, Bibliothek, Gästehäuser) sind in Gebäuden aus dieser Zeit untergebracht.

Die beiden Weltkriege und die Zeit vor dem Regimewechsel haben der Gemeinde keine industrielle oder wirtschaftliche Entwicklung gebracht. Heute ist die Bevölkerung hauptsächlich vom Tourismus und der Landwirtschaft abhängig.

Bevölkerung: Bei der Volkszählung 2011 gaben 82,9 % der Einwohner an, Ungar zu sein, 1,4 % Deutsche, 1,4 % Slowenen (17,1 % machten keine Angaben; aufgrund der doppelten Identitäten kann die Gesamtzahl höher als 100 % sein). Die Religionszugehörigkeit verteilte sich wie folgt: römisch-katholisch 18,6 %, reformiert 48,6 %, konfessionslos 10 % (22,9 % machten keine Angaben).

Kultur und Sehenswürdigkeiten:
Kirche der Heiligen Dreifaltigkeit: Die bedeutendste Sehenswürdigkeit von Velemér ist die katholische Kirche von Velemér, eine einschiffige, westlich getürmte (d. h. orientalische) Kirche aus Stein und Ziegeln mit einem der Heiligen Dreifaltigkeit geweihten Heiligtum mit drei Seiten eines Achtecks, die sich auf dem Papréten erhebt. Das genaue Baudatum ist nicht bekannt, aber der Stil lässt auf das Ende der 1200er Jahre schließen. Die Fresken wurden von Johannes Aquila im Jahr 1378 gemalt.

Während der Reformation wurde das Dorf reformiert, während der Gegenreformation blieb die Bevölkerung reformiert, und die Kirche wurde 1732 an die katholische Kirche übertragen. Das Gebäude, das ohne Gemeindemitglieder zurückgelassen wurde, verfiel und wurde fast zerstört. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurden die Fresken durch einen Brand beschädigt. Die Kirche war lange Zeit nicht überdacht, und im Kirchenschiff wuchsen Bäume.

Die Kirche und die Fresken sind mehrmals restauriert worden. Mit Ausnahme des Daches, das in seinen ursprünglichen Zustand zurückversetzt werden konnte, hat die kleine Kirche ihr Aussehen von Ende 1300 bewahrt. In ihrem jetzigen Zustand sind die meisten Wandmalereien gut sichtbar, einige sind kaum zu erkennen, aber es gibt auch Teile, die völlig zerstört sind.

Die derzeitige katholische Kirche feiert zwei Gottesdienste im Jahr (am Dreifaltigkeitstag und am 20. August) in dem mehrheitlich reformierten Dorf. Außerhalb dieser Anlässe finden in dem schönen historischen Gebäude nur gelegentlich Gottesdienste statt, z. B. zu Hochzeiten.

Häuser und Scheunen: Die meisten Häuser und Scheunen des für seine Einwohnerzahl recht großen Dorfes haben ihre lokalen architektonischen Merkmale bewahrt. Die älteren Gebäude sind noch aus Kiefernholz (Holzbalken), die neueren aus Backstein. Scheunen und Ställe sind noch zu sehen, und in den alten Häusern finden sich noch Kachelöfen und Möbel von monumentalem Charakter.

Naturlehrpfade: In der Örség gibt es mehrere Naturlehrpfade und Kulturrouten. Dazu gehören der Wächterweg, der Feuertrollweg, der St.-Martin-Weg, der Südtransdanubische Blaue Weg (Rockenbauer Pál Südtransdanubischer Blauer Weg) und der Sárgaliliom-Weg, der durch Velemér führt und nach der in der Gegend heimischen Blume benannt ist.

Kriegerdenkmal: Soldatendenkmal für die Gefallenen und Vermissten im 1. und 2. Weltkrieg.
Reformierte Kirche
Sindüm-Museum: Das Sindüm-Museum in der Fö utca 7 erforscht und präsentiert die Ursprünge des Szekler Wappens und seinen Zusammenhang mit der Szekler Schrift.
Städtisches Landhaus


Größere Karte anzeigen

Quelle: Text: Wikipedia (erweitert), Bilder: Nxr-at unter der Lizenz CC BY-SA 4.0, Pasztilla aka Attila Terbócs unter der Lizenz CC BY-SA 4.0, Cs-mester unter der Lizenz CC BY-SA 3.0, Olahjan unter der Lizenz CC BY-SA 2.5, Derzsi Elekes Andor unter der Lizenz CC BY-SA 4.0 und Wappen, gemeinfrei.



Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email office@nikles.net, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Bevorzugte Kontaktaufnahme ist Email.

Telefax: 03322/44384
Email: office@nikles.net
Website: www.nikles.net

Günter Nikles,
Josef Reichl-Straße 17a/7,
A-7540 Güssing
Österreich