Zsédeny

Zsédeny ist ein Dorf im Komitat Vas, im Kreis Sárvár.

Geografie: Das Dorf Zsédeny liegt an der Sárvár-Sopron (Hauptstraße 84) auf einem flachen, kargen, sandigen Gelände. Im Süden befindet sich Rábapaty und Sárvár, im Osten Jákfa, im Westen Hegyfalu und im Norden Vasegerszeg.

Geschichte: Es handelt sich um eine alte Siedlung, wie der am Stadtrand ausgegrabene Grabhügel aus der Eisenzeit beweist. Ihr Name ist aus Urkunden aus der Árpád-Zeit bekannt, die erste Erwähnung stammt aus dem Jahr 1238. Ab dem 14. Jahrhundert wurde der Name Kis-zsédeny, auch wilder Garten genannt, verwendet, um das Dorf als eigenständiges Leibeigenendorf zu kennzeichnen. Im 13. Jahrhundert führte eine breite Straße zwischen Egerszeg und Paty durch Zsédeny, und die Kirche des Heiligen Martin, des Schutzpatrons des Dorfes, befand sich unweit der Straße. Seit dem Jahr 2000 lässt die Agroprocent GmbH den kostümierten Martinsumzug im Dorf wieder aufleben. Die Vorfahren von Zsédeny waren wahrscheinlich die Familie Zsédeny, und nach der Niederschlagung der heidnischen Aufstände wurde ein Teil des Dorfes zu einem königlichen Gut. Er gab es an die Burgleute weiter, und später war es auch im Besitz der Köcskies, der Jaks, der Mezolaks und der Ostffys. Die späteren Grundbesitzer waren die Familien Chernel und Taar und später die Familien Maróthy. Das Datum der Ansiedlung des letzteren ist nicht bekannt, aber das Herrenhaus von Maróthy, das noch im Dorf steht, wurde Mitte des 19. Jahrhunderts von der Familie im romantischen eklektischen Stil gebaut. Die Familie besaß es bis 1945, als die Familie Fiedler im Rahmen des Villenprogramms das baufällige Gebäude innen und außen restaurierte. Heute ist es ein ** Hotel mit einer zwei Hektar großen Parklandschaft. Es verfügt über 12 Zimmer mit antikem Mobiliar und einen Konferenzraum für 20 Personen.

Bevölkerung: Bei der Volkszählung 2011 bezeichneten sich 91,8 % der Einwohner als Ungarn, 1,6 % als Deutsche (7,1 % machten keine Angaben; aufgrund der doppelten Identitäten kann die Gesamtzahl höher als 100 % sein). Die Religionszugehörigkeit verteilte sich wie folgt: römisch-katholisch 55,7 %, evangelisch 12 %, reformiert 0,5 %, konfessionslos 4,9 % (26,2 % machten keine Angaben).

Kultur und Sehenswürdigkeiten:
Herrenhaus Maróthy
Römisch-katholische Kirche St. Martin

Persönlichkeiten:
József Horváth, mit dem Kossuth-Preis ausgezeichneter Schauspieler, Gründungsmitglied des Katona József Theaters in Budapest.
József Horváth (1952-1998) Dichter, veröffentlichte einen Gedichtband.


Größere Karte anzeigen

Quelle: Text: Wikipedia (erweitert), Bilder: Egresij unter der Lizenz CC BY-SA 3.0, Google Maps und Wappen, gemeinfrei.



Disclaimer

Einige Texte sind von der freien Wikipedia kopiert und angepasst worden. Die allermeisten Bild- und Mediendateien sind aus eigener Quelle und können auf Anfrage für eigene Webseiten verwendet werden. Sollten sich dennoch Bild- oder Mediendateien auf dieser Seite finden, welche einen Copyright unterliegen, so bitte ich um Verständigung per Email office@nikles.net, damit ich einen Copyright-Vermerk bzw. Weblink anbringen kann, bzw. auf Wunsch die Bild- oder Mediendateien löschen kann.

Kontakt

Bevorzugte Kontaktaufnahme ist Email.

Telefax: 03322/44384
Email: office@nikles.net
Website: www.nikles.net

Günter Nikles,
Josef Reichl-Straße 17a/7,
A-7540 Güssing
Österreich